Choose your country / language

Das Pulverflammspritzen eignet sich für die Wartung, Reparatur und Restaurierung von Maschinenteilen ebenso wie für Einlaufschichten bei Anwendungen in der Spielkontrolle.

Das Verfahren ist flexibel und kann zum Auftragen von Metallen, Legierungen, Karbiden, Polymeren und einigen Keramikpulvern verwendet werden. 

Vorteile des Pulverflammspritzens

  • Investitionskosten für die Ausrüstung können gering gehalten werden
  • Größere Flexibilität bei der Wahl der Ausgangsmaterialien im Vergleich zum Drahtflammspritzen
  • Schichten können auf das Endmaß und entsprechender auf die gewünschte Oberflächengüte bearbeitet werden

Typische Anwendungen

Typische Anwendungen

Handgeführtes Pulverflammspritzen

  • Kurbelwellen
  • Kolbenstangen
  • Gasturbinengehäuse zur Spielkontrolle
  • Wiederherstellung von Maßhaltigkeit an verschlissenen oder falsch bearbeiteten Teilen

Prozessbeschreibung Pulverflammspritzen

Das pulverförmige Ausgangsmaterial wird kontinuierlich einer Brenngas-Sauerstoffflamme zugeführt und durch die Verbrennungswärme geschmolzen. Bei den meisten Pulverflammspritz-Systemen wird das Pulver mittels Trägergas in die Spritzpistole gefördert. Mit dem Gasgemisch werden die geschmolzenen Partikel auf die vorbereitete Werkstückoberfläche geschleudert, wo sie sich schnell zu einer Schicht verfestigen.  

Grafische Darstellung des Pulverflammspritzens

Verfahrensgrundlagen

  • Wärmequelle: Verbrennung
  • Material: Pulver (Metalle, Legierungen, Metallgemische oder Keramiken) 
  • Flammentemperatur: max. 3.100 °C (5.600 °F)
  • Partikelgeschwindigkeit: bis zu 50 m/s (165 ft/s)
  • Auftragsrate: 35 bis 150 g/min (4,5 bis 20 lb/h)

© Copyright 2024 OC Oerlikon Management AG

Back to top keyboard_arrow_up

keyboard_arrow_up