Choose your country / language

Beyond Surfaces Nr.6 - Manufacturing

Unter Druck: 3D-Druck feiert Einzug in die industrielle Fertigung. Revolution an der Oberfläche: Die Zukunft der Beschichtungstechnologie. Gemeinsam unschlagbar: MTC2-Partner stellen ihre 3D-Druck-Visionen vor

Beyond Surfaces Nr.6 - Manufacturing

Die Geschichte der Fertigungstechnik ist fast genauso alt wie die des Menschen. Und sie befindet sich stetig im Wandel. Aktuell beschäftigen sich Hersteller mit der Vernetzung und Digitalisierung ihrer Fabriken - unter den Schlagworten Industrie 4.0 und Smart Factory. Die additive Fertigung wird dabei als nächste Revolution in der Fertigungstechnik angesehen.

In unserer neuen Ausgabe von BEYOND SURFACES sprechen wir deswegen u.a. mit Prof. Thomas Lampke von der TU Chemnitz darüber, welchen Einfluss diese Veränderungen auf Beschichtungstechnologien haben. Unsere Expertin Dr. Blanka Szost beschreibt, wo der Einsatz von additiver Fertigung Sinn macht. Und unser Kunde LENA Space erklärt, warum die Kombination aus additiver Fertigung, PVD-Beschichtungen und Wärmedämmschichten für sie die optimale Lösung darstellt.

Im Magazin blättern

Warum die Starrag Group bei der Wiederaufbereitung von Werkzeugen auf Oerlikon Balzers vertraut

Die Starrag Group mit Sitz in Rorschacherberg (Schweiz) ist ein weltweit führender Hersteller von Präzisions-Werkzeugmaschinen für die spanende Bearbeitung von Metall, Verbundwerkstoffen und Keramik. Die speziellen Werkzeuge sind eine qualitätsbestimmende Komponente im Fertigungsprozess. Mit Oerlikon Balzers als Partner kann Starrag für diese Werkzeuge einen globalen Nachschleifservice anbieten.

Werkzeugmaschinen von Starrag sind immer Teil einer Gesamtlösung: Durch die Kombination mit weitreichenden Technologie- und Service- dienstleistungen garantiert das Unternehmen eine hohe Prozessgüte und Produktivität über den gesamten Lebenszyklus.

Herausfordernde Strömungsteile

Einen Namen hat sich Starrag insbesondere in der Bearbeitung von Strömungsteilen gemacht – Schaufeln, Laufräder und Impeller für die Luftfahrtindustrie. Die Fertigungstechnik hierfür ist anspruchsvoll: »Nicht nur, dass die Teile immer komplexere Geometrien haben und immer geringere Toleranzen erfordern, auch die Materialien werden immer schwieriger zu bearbeiten: Titan, Inconel und andere Nickellegierungen – also alles, was schwer zerspanbar ist«, erzählt Michael Straub, Head Tool Engineering bei Starrag.

Die speziellen Geometrien der Teile sind das eine. Besonders schwierig ist es, das mikrometergenaue Finish der oft hauchdünnen Schaufeln zu erreichen. Damit verbunden sind spezielle Anforderungen an die Kühlung und die Fixierung der Werkstücke im 5-Achs-Bearbeitungszentrum der Werkzeugmaschine: Die Instabilität der Komponenten führt beim Bearbeiten leicht zu Vibrationen, die es von Maschine und Werkzeug zu beherrschen gilt.

Werkzeugspezialist

Nicht von ungefähr kommt es deshalb, dass sich die Schweizer auch zum Spezialisten für die benötigten Fräswerkzeuge entwickelt haben. Es sind wiederum die komplexen Geometrien und die außerordentlich schwer zerspanbaren Materialien, die herausfordern: »Jedes Werkzeug wird genau auf den konkreten Anwendungsfall hin entwickelt, mit spezifischen Konturen, Winkeln und Radien«, erklärt Michael Straub.

Bei den Vollmetallwerkzeugen, welche in Rorschacherberg entwickelt und produziert werden, sind neben guten Rundlaufeigenschaften auch hohe Oberflächengüten gefragt. Das ist nur ein Grund, weshalb Starrag seit vielen Jahren auf die Beschichtungskompetenz von Oerlikon Balzers vertraut: »Oerlikon Balzers ist häufig bereits in den Entwicklungsprozess eingebunden, wenn wir Werkzeuge und Beschichtungen aufeinander abstimmen.«

Komplexe Geometrien:
Die Fertigung von Strömungsteilen stellt hohe Ansprüche an Maschine und Werkzeug.

Gesicherte Prozessqualität

Die Werkzeuge bestimmen zu einem großen Teil die Prozessgüte. Nur: Werkzeuge haben eine begrenzte Standzeit, nach der sie Schärfe und damit Schneidleistung und Schnittgüte verlieren. Für das Nachschleifen gibt es eine klare Zielsetzung: »Unsere Prämisse ist es, dass der Kunde darauf vertrauen kann, bei einem wiederaufbereiteten Werkzeug dieselbe Güte zu erhalten wie bei einem Neuwerkzeug. Nur so ist langfristig der Prozess gesichert, den wir ihm einst verkaufen konnten«, so Michael Straub.

Werkzeuge von Starrag werden auf der ganzen Welt eingesetzt. »Mit Oerlikon Balzers als Partner, dessen Kompetenz und weitverzweigtem Netz von Kundenzentren können wir unseren Kunden die Originalqualität liefern, selbst in weit entfernten Ländern.«

Das ist ein überzeugender Vorteil, denn Werkzeuge sind in der industriellen Fertigung die Kostentreiber. Durch die geografische Nähe des Oerlikon Balzers Wiederaufbereitungsservices im Umfeld der wichtigen Industriezentren in Amerika und Asien sind kurze Durchlaufzeiten garantiert. Gleichzeitig entfallen hohe Transportkosten.

Nachschleifen UND Kantenpräparation UND Beschichten

Für Straub entscheidend ist das Gesamtangebot von Oerlikon Balzers: Schärfen, Kantenpräparation und Beschichten kommen aus einer Hand. »Das ist außergewöhnlich, und garantiert Qualität und Kosteneffizienz«, bestätigt Straub. Denn meist gehen Werkzeuge zur Wiederaufbereitung durch die Hände mehrerer Anbieter.

Weltweit ein Standard

Um einen nahtlosen Übergang garantieren zu können, liefert Starrag direkt nach der Abnahme des Fertigungsprozesses durch seine Kunden die Geometriedaten der Werkzeuge in das Oerlikon Balzers Kompetenz zentrum ›Schleifen‹ im österreichischen Stainz. Dort werden die Daten aufbereitet und dann für die entsprechenden Maschinen in den verschiedenen Servicezentren der Welt zur Verfügung gestellt. Nicht jedoch bevor das Nachschleifergebnis zusammen mit Starrag getestet wurde: Das garantiert weltweit einen einheitlichen Standard.

Die beiden Partner teilen deshalb ihr Know-how schon sehr früh: »Für uns ist es wichtig, dass wir unseren Kunden einen guten After-Sales-Service anbieten können. Dazu zählt auch das Nachschleifen ihrer Werkzeuge«, fasst Michael Straub zusammen. »Mit Oerlikon Balzers haben wir einen einzigartigen Vorteil: Wiederaufbereitete Werkzeuge sind gleich gut wie Neuwerkzeuge. Und dies weltweit, rasch und kosteneffizient.«

Mit Oerlikon Balzers haben wir einen einzigartigen Vorteil: Wiederaufbereitete Werkzeuge sind gleich gut wie Neuwerkzeuge. Und dies weltweit, rasch und kosteneffizient.

Michael Straub,
Head Tool Engineering, Starrag Group

© Copyright 2024 OC Oerlikon Management AG

Back to top keyboard_arrow_up

keyboard_arrow_up