Choose your country / language

Oerlikon Balzers sichert Innovationsvorsprung mit neuer Schichtgeneration BAL.IQ

30fach höhere Lebensdauer mit neuer Schichtgeneration BAL.IQ

Oerlikon Balzers sichert Innovationsvorsprung mit neuer Schichtgeneration BAL.IQ
Oerlikon Balzers sichert Innovationsvorsprung mit neuer Schichtgeneration BAL.IQ

Balzers, Liechtenstein / Hannover, Deutschland – 16. September 2013 – Unter der Markenbezeichnung BAL.IQ präsentiert Oerlikon Balzers anlässlich der Weltleitmesse für Metallbearbeitung EMO in Hannover eine neue Generation von Verschleissschutzschichten. BAL.IQ weist gegenüber den heute verfügbaren Schichten um Faktoren bessere Eigenschaften auf und erlaubt zudem massgeschneiderte anwendungsspezifische Lösungen. „BAL.IQ ermöglicht unseren Kunden signifikante Produktivitätssteigerungen, Prozesssicherheit und damit Kosteneinsparungen. Wir sichern mit diesem bahnbrechenden Produkt unseren Innovationsvorsprung auf Jahre“, sagt Dr. Hans Brändle, CEO von Oerlikon Balzers.

Beschichtungen spielen in der Metallverarbeitung eine zentrale Rolle zur Produktivitätssteigerung. Eine Vielzahl der Anwendungen ist heute auf Grund der hohen Anforderungen an die Produktivität ohne Beschichtung gar nicht mehr möglich. Gegenüber unbehandelten Werkzeugen halten beschichtete um ein Vielfaches länger und erlauben deutlich höhere Schnittgeschwindigkeiten. Oerlikon Balzers hat vor 35 Jahren mit der Schichtgeneration BALINIT hierfür die industriellen Grundlagen geschaffen. So wie der VW Golf oder das Apple iPhone ihre Märkte prägen, setzt BALINIT heute einen Standard in der Beschichtungstechnologie. „BALINIT hat wesentlichen Anteil an unserer unternehmerischen Erfolgsgeschichte der letzten Dekaden. Mit BAL.IQ setzen wir erneut einen Industriestandard, der BALINIT für bislang unerschlossene Anwendungen ergänzt“, so Oerlikon Balzers-CEO Brändle.

Mit der Markteinführung der BAL.IQ Schichtfamilie stösst Oerlikon Balzers zum wiederholten Mal in eine neue Dimension der Produktivität und Zuverlässigkeit in der Metallverarbeitung vor. Werkzeuge für Mikrobohrungen etwa liessen sich bis heute überhaupt nicht beschichten. Ausführliche Testreihen in Kooperation mit Kunden haben gezeigt, dass BAL.IQ dies jetzt ermöglicht und damit die Lebensdauer der kostenintensiven Mikrobohrer um den Faktor 30 und mehr erhöht. In anderen Anwendungsfeldern wie etwa der Gewindebearbeitung können bislang nicht einsetzbare Schichtmaterialien verwendet werden, was die Standzeit der Werkzeuge auf fast 300 % verlängert.

Der Hintergrund dieser zahlreichen Vorteile sind die aussergewöhnlich glatten Oberflächen sowie die extreme Dichte, Härte, Haft- und Verschleissfestigkeit der BAL.IQ-Schichten. Basis dieser Kombination von Eigenschaften ist die S3p Verfahrenstechnologie (S3p steht für Scalable Pulsed Power Plasma), die Oerlikon Balzers vor zwei Jahren der Fachöffentlichkeit vorstellte. S3p integriert in einem einzigen Verfahren die bislang nicht kombinierbaren Eigenschaften der Beschichtungstechnologien Sputtering und Arc Evaporation (Lichtbogenverdampfung). „Mit BAL.IQ starten wir jetzt die weltweite Vermarktung unserer S3p-Technologie und geben damit unserer Wachstumsstrategie weitere wichtige Impulse“, so Brändle.

Feedback oder Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

keyboard_arrow_up