Choose your country / language

Wirtschaftliche Monofilamentproduktion

Chemnitz, Remscheid, 01. Juni 2016 – Die für die Motheryarnherstellung speziell ausgelegte Spinnanlagenkonfiguration von Oerlikon Barmag in Kombination mit dem WinFors Wickler garantiert eine profitable Motheryarnproduktion. Die daraus hergestellten Monofilamente überzeugen zudem durch ihre ausgezeichnete Garnqualität. Die perfekt aufeinander abgestimmten Schritte des Spinnprozesses bis hin zur Aufwicklung garantieren ein optimales Ergebnis im darauffolgenden Splittingprozess.

Wirtschaftliche Monofilamentproduktion

Oerlikon Barmag macht Motheryarn Prozess profitabel

Bei der Herstellung von Motheryarn aus Polyester (PET) oder Polyamid (PA), Vorprodukt für Monofilamente, ist die spätere Separierung der Filamente schon während des Spinnprozesses im Auge zu behalten. Fadenführung und Aufspulen kommt eine zentrale Bedeutung zu: Vom Fadenlauf in der Anlage und dem Spulenaufbau ist ein guter Splittingprozess abhängig.

In diesem anspruchsvollen PET oder PA Prozess sorgt Oerlikon Barmag Technologie für die notwendige präzise und schonende Garnbehandlung: Das auf Motheryarn-Anforderungen abgestimmte Design von Spinndüsen und Anblasung bereitet die gleichmäßig abgekühlten Filamente auf ihre weitere Behandlung in der Anlage vor. Eine spezielle Fadenführung in der Anlage unterstützt ein erfolgreiches Splitten des Garnes. Zum Aufwickeln wird das Garn an den eigens für sensible Garne entwickelten WinFors Wickler übergeben. Dessen Kehrgewindewelle garantiert einen guten Spulenaufbau und eine stabile Kante der Spulen auch bei den kritischen hohen Einzeldpf des Motheryarn-Fadens. Die präzise und schonende Fadenverlegung des Kehrgewindewellenkonzeptes in Kombination mit dem bewährten Oerlikon Barmag Spiegelstörverfahren garantiert, dass der nachfolgende Splittingprozess effizient und ohne Verluste in der Garnqualität verläuft.

Das Oerlikon Barmag FDY Motheryarn-Konzept ist optimiert für die typischen Monofilamentstärken 15, 20 und 30dpf und zugehörige Motheryarn-Typen wie zum Beispiel 180denF12, 240denF12 oder 360denF12. Eingesetzt werden erprobte Komponenten von der Extrusion, über die Spinnerei vom Typ SP8 in spezieller Auslegung und mit langer Anblasung für hohe Einzelfilamenttiter, bis hin zum FDY Streckfeld im 4 Galetten Design (PET) oder 5 Galetten Design (PA).

Motheryarn mit steigendem Marktpotenzial
Motheryarn beschreibt Multifilamente, die, nach dem Spinnprozess aufgesplittet, Monofilamentgarne ergeben. Deren Anwendungsbereich ist breit gefächert: Neben Vorhängen, Moskitonetzen, Bekleidung (Organzakleider, Saris etc.) finden Monofilamente aus Motheryarn auch Anwendung im Automobilsektor, in Gepäckstücken und im Bereich Sportbekleidung (Schuhe). Daraus resultierend ist die Nachfrage nach Motheryarn steigend: Allein im vergangenen Jahr sahen Marktkenner ein weltweites Wachstumspotential von über 10%. Besonders in Indien führen veränderte Anforderungen des textilen Weiterverarbeitungssektors zu einer verstärkten Nachfrage nach Motheryarn. Der bisherige zweistufige Prozess zur Herstellung von Monofilamenten bringt die nötige Profitabilität nicht mehr mit, um einen wirtschaftlichen Erfolg sicherzustellen.

Feedback oder Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

keyboard_arrow_up