Aktuelles (06.10.2008) Oerlikon Leybold Vacuum unterstützt die Entwicklung von Instrumenten zur Identifikation seltener Krebszellen

Oerlikon Leybold Vacuum unterstützt die Entwicklung von Instrumenten  zur Identifikation seltener Krebszellen Als Teil eines umfassenden Forschungs- und Entwicklungsprojekts für Entwicklung eines Analysengerätes zur präzisen Identifikation von Leukämiestammzellen unterstützt Oerlikon Leybold Vacuum das „StemSpec“ Projekt der University of Toronto durch eine Turbomolekularpumpe und eine Vorvakuumpumpe und den entsprechenden vakuumtechnologischen Beratungsleistungen

Mit mehr und mehr Hinweisen darauf, dass viele Krebsarten, einschließlich Leukämie, Stammzellenkrankheiten sind, bei denen das Wachstum des Krebstumors durch Krebsstammzellen (CSCs - cancer stem cells) stetig gefördert wird, konzentriert sich die Forschung auf die Entwicklung eines Instruments zur präzisen Identifikation der spezifischen Proteine und Zell-Antigene, welche typisch für Krebsstammzellen sind. Alle Zellen enthalten viele tausend Proteine, und die Kombination dieser Proteine bestimmt die biologischen Zelleneigenschaften. Darauf basierend kann man erwarten, dass bestimmte Zellen (wie eine Krebsstammzelle) ein charakteristisches Protein-„Markerprofil" besitzen, welches diese Zelle von anderen Zellen unterscheidet.

Jedoch bestehen in einem Tumor die Zellen nur zu etwa 1% aus Krebsstammzellen (ca. 1 pro Million) und diese lassen sich durch herkömmliche Tests nur sehr schwer isolieren. Dies ist der Grund dafür, dass heutige Krebsbehandlungen, wie Chemotherapie oder Bestrahlungstherapien zwar die Zellen in einem Tumor größtenteils abtöten (und eine Verringerung hinsichtlich des Krankheitsfortschritts auslösen), jedoch widerstehen Krebsstammzellen im Wesentlichen diesen Behandlungen, so dass sich der Tumor regenerieren kann (klinischer Rückfall).

Ein Instrument für die individuelle Zellanalyse, das sich mit der Herausforderung der Identifikation dieser Krebsstammzellen befasst (welches wiederum zu weitaus effektiveren Therapien führen kann), wird zur Zeit von der University of Toronto entwickelt und getestet. Basierend auf dem Konzept eines Massenspektrometers mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS, Inductively Coupled Plasma Mass Spectrometer) ist dieses Analysengerät in der Lage, gleichzeitig eine sehr große Anzahl (größer 20) von elementaren Markern zu messen, die an den Antikörpern angehängt sind, und die mit den Zellproteinen und der DNA über spezifische Immunreaktionen interagieren. Das Vorhandensein und die Intensität eines spezifischen Antwortsignals kann wiederum das Vorhandensein von Markern auf dieser Zelle anzeigen und somit den spezifischen Zelltyp identifizieren (das heißt Krebsstammzelle oder nicht).

Das neu entwickelte ICP-MS Analysengerät nutzt eine Vakuumbetriebsumgebung zur Durchführung von extrem schnellen und präzisen Analysen der Krebsstammzellen in einer Masse von Zellen, indem diese einzigartigen Zell-Eigenschaften ausgenutzt werden. Als führender Lieferant von Vakuumkomponenten und Lösungen, sponsert Oerlikon Leybold Vacuum die Entwicklung durch die Lieferung einer Turbomolekularpumpe, einer Vorvakuumpumpe und der relevanten Beratungsleistung. Dieses Projekt wird von Genome Canada durch das Ontario Genomics Institute, das Ontario Ministry of Research and Innovation, das Ontario Institute of Cancer Research, DVS Sciences Inc. und anderen finanziert.

Das StemSpec Projekt dient der Entwicklung von Instrumenten sowohl zur Identifizierung von seltenen Krebsstammzellen als auch zur Untersuchung der Krebswechselwirkungen innerhalb von Leukämiestammzellen. Die Projektforschungsgruppe plant auch die weitere Untersuchung der Eigenschaften von Krebsstammzellen. Darunter fallen einzigartiger Gene, die in Krebsstammzellen angeschaltet oder abgeschaltet werden, Wechselwirkungen, welche die biologischen Eigenschaften bestimmen und biologische Faktoren, die auf der Oberfläche und innerhalb dieser Zellen vorhanden sind.

Basierend auf einem tieferen Verständnis von Krebsstammzellen, das sich aus diesem Projekt ergeben wird, werden hoffentlich zukünftige Krebstherapien viel weniger schädlich für normales Gewebe sein und wesentlich effektiver beim Kampf gegen die eigentliche Krebsursache.


Oerlikon Leybold Vakuum GmbH
Tel.: 0221 347 1261
50968 Köln

Zurück zur Übersicht