Zurück zur Stories Übersicht

Der Mann, der in der Zukunft arbeitet

Wie Mitsubishi Hitachi seit 30 Jahren immer wieder zu Innovationen inspiriert

print

Von Randy B. Hecht

Viele von uns träumen manchmal davon, in der Zukunft zu leben. Für den Japaner Kazuyuki Kubota ist das Realität: Er arbeitet bereits in der Zukunft.

Wir reden hier nicht von Science Fiction. Kubota ist auch kein Zeitreisender – ausser vielleicht in einem mentalen Sinn. Wenn es nämlich um Beschichtungssysteme und -technologie geht, beschäftigt sich Kubota täglich damit, künftige Anforderungen und Möglichkeiten vorherzusehen. Er ist Head of Manufacturing Department und Head of Coating bei Mitsubishi Hitachi Tool Engineering, einem weltweit führenden Hersteller von Fräs- und Bohrwerkzeugen.

Beständiger Innovator: Kazuyuki Kubota von Mitsubishi Hitachi Tool Engineering.

Das macht die Partnerschaft mit ihm zu so etwas wie einem Spiel mit einem Schachmeister, der einem immer drei Schritte voraus ist. Einige Unternehmen könnte das einschüchtern – das Team von Oerlikon Balzers findet es inspirierend. Natürlich ist es befriedigend, Produkte auf den Markt zu bringen, die die Erwartungen der Kunden erfüllen oder übertreffen. Noch interessanter ist es aber, wenn jede Produkteinführung die Kunden in die Lage versetzt, sich bereits zukünftige Erwartungen und Leistungsstandards vorstellen zu können.

Anders ausgedrückt: Wenn die Technologie sich so rasant entwickelt wie heute, genügt es nicht mehr, einfach nur „den neusten Stand der Technik“ zu nutzen. Denn das bedeutet, dass man allenfalls schon morgen nur noch auf dem gestrigen Stand ist. Oder wie es so schön heißt: Wer sich auf den Lorbeeren ausruht, trägt sie an der falschen Stelle.

Jeder Fortschritt bildet den Grundstein für den nächsten. Kunden wie Kubota treiben das Team von Oerlikon Balzers an, ständig die Ersten zu sein, welche die neuesten technischen Errungenschaften auf den Markt bringen.

Bessere Lebensdauer, bessere Reputation

Die richtige Beschichtung kann die Präzision, Verschleiß- und Abriebfestigkeit sowie Lebensdauer von Werkzeugen signifikant verbessern. Und sie kann auch den Ruf eines Unternehmens stärken. So setzt Mitsubishi Hitachi Tool Engineering seit Jahrzehnten auf Beschichtungen, um die Leistungsfähigkeit seiner Maschinen und Formwerkzeuge zu steigern – und um seine Führungsposition zu behaupten.

Das Unternehmen, das Werkzeuge aus speziellem Stahl und Hartmetalllegierungen herstellt, ist seinen Kunden verpflichtet und möchte zusammen mit ihnen wachsen. Um seinen Wettbewerbsvorteil zu sichern, produziert es jede Generation an Werkzeugen mithilfe der neusten Beschichtungstechnologie. Darum arbeitet Mitsubishi Hitachi Tool Engineering seit mehr als 30 Jahren mit Oerlikon Balzers zusammen.

Die Kooperation ist seit jeher so, wie eine optimale Geschäftsbeziehung sein sollte: Vorteilhaft für beide Seiten, eine Win-Win-Situation.

Vor mehr als einem Jahrzehnt führte Oerlikon Balzers bei der Entwicklung der neuen Arc-Technologie die INNOVA-Anlage ein. Sie ermöglichte es Kubotas Team, die Zeit für Entwicklung und Herstellung von vielen neuen Beschichtungen und Produkten zu verkürzen. Jüngst erwarb Mitsubishi Hitachi die neueste Errungenschaft, INLENIA, eine Serie an Beschichtungssystemen, die Oerlikon Balzers für extra glatte Oberflächen konzipiert hat. Sie weckte Kubotas Interesse, weil sie dank der präzisen, separaten Skalierbarkeit der Impulsdauer, Form und Stromdichte kundenspezifische Anpassungen ermöglicht. Dies stellt einen signifikanten Fortschritt gegenüber der herkömmlichen HiPIMS-Technologie (high-power impulse magnetron sputtering) dar.

„HiPIMS ist für Produkte sehr nützlich, die Beschichtungen mit geringen Partikeln benötigen, was eine der Merkmale und Vorteile dieser Technologie ist“, sagt Kubota: „Um unser Geschäft innerhalb dieser Produktreihen auszubauen, überlegen wir uns, zusätzliche Maschinen in Betrieb zu nehmen. Wir wollen sie als Grundstein für weitere Forschung und Entwicklung nutzen.“

Inspirierende Zusammenarbeit: Kazuyuki Kubota und Wolfgang Kalss, Head of Marketing & Product Management Tools von Oerlikon Balzers vor einer INLENIA kila.

An den morgigen Herausforderungen schon heute arbeiten

Den langjährigen Partnern bei Oerlikon Balzers war natürlich schon bei der Inbetriebnahme des INLENIA-Systems bei Mitsubishi Hitachi bewusst, dass Kubota bereits an weitere Entwicklungen in diesem Bereich dachte und sich überlegte, wo er Investitionen in diesen zukunftsweisenden Systemen tätigen sollte.

„Wir möchten neue Beschichtungen mit speziellen Zusammensetzungen entwickeln, die weit über die heutigen Möglichkeiten der herkömmlichen Nitrid-Beschichtungen hinausgehen“, sagt Kubota. „Wir sind auch der Meinung, dass eine neue Technologie nötig sein könnte, damit diese neuen Beschichtungen auch bei Schneidwerkzeugen vollständig funktionieren.“

Die PVD-Technologie (Physical Vapor Deposition) sei ein weiterer Bereich, „wo Möglichkeiten für Fortschritt und Verbesserung bestehen“, so Kubota. „Die Anwendung von HiPIMS-Technologien an unseren Produkten ist nur der Anfang dieses Fortschritts. Die Zusammenarbeit mit Oerlikon Balzers unterstützt unsere Suche nach einer solchen neuen Technologie.“

Es ist eine Suche, die nie enden soll – denn jedes Mal, wenn diese zwei Partner ein Ziel erreichen, fragen sie sich, welchen neuen Herausforderungen sie sich als nächstes annehmen können. Natürlich sind die Techniker bei Oerlikon Balzers selbst motiviert, ihre Erfolgsgeschichte mit weiteren bahnbrechenden Errungenschaften fort zu schreiben. Es ist jedoch eine unglaubliche Inspiration und Bereicherung, einen Kunden zu haben, der bestehende Produkte und Lösungen stets zu verbessern sucht.

Dank der Zusammenarbeit mit Kunden wie Kazuyuki Kubota und seinem Team bei Mitsubishi Hitachi Tool Engineering kann Oerlikon Balzers kontinuierlich Fortschritte im Bereich der Beschichtungssysteme ermöglichen und so das volle Potenzial dieser Technologien ausschöpfen.

Genau das bedeutet es, in der Zukunft zu arbeiten.

Erfahren Sie mehr über die Beschichtungssysteme INLENIA kila und INLENIA pica!

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Einen Kommentar schreiben
Zugehörige Stories