Zurück zur Stories Übersicht

Unsichtbar aber wirkungsvoll

Wie steigert eine fast unsichtbare Technologie die Effizienz eines Fahrzeugs?

print

Bei der Präsentation eines neuen Autos wird gern hervorgehoben, wieviel leichter dieses neue Modell im Vergleich zum Vorgänger ist. Denn das Gewicht wirkt sich direkt auf den Kraftstoffverbrauch und die Leistung aus. Doch eine Gewichtsreduzierung ist nicht einfach zu erreichen, da jede Fahrzeuggeneration schneller, besser und moderner sein muss. Die zusätzlichen Funktionalitäten und Technologien gehen aber meist auch mit mehr Gewicht einher.

Die Lösung für diese Herausforderung liegt wie so oft in neue und innovativen Materialien. Klicken Sie auf die roten Punkte im Bild unten, um mehr über diese Technologien und ihre Wirkung zu erfahren:

Schon durch einfaches Beschichten von wichtigen Motorbauteilen wie z.B. Kolbenringen, Kraftstoffeinspritzdüsen, Zylinderbohrungen usw. können Korrosion und Reibung reduziert und damit die Haltbarkeit dieser Komponenten deutlich verbessert werden. Doch Beschichtungen senken den Kraftstoffverbrauch nicht nur durch Reduzierung der Reibung. Sie verbessern darüber hinaus die Haltbarkeit von beispielsweise Leichtmetallen, sodass diese genauso beständig werden wie schwere Metalle. Deshalb können heute moderne Autozylinder aus leichtem Aluminium hergestellt werden, die dank Beschichtungen über eine ähnliche Haltbarkeit wie Eisen verfügen.

Und die beinahe unsichtbaren Beschichtungen weisen ein beachtliches Resultat aus: Bei durchdachtem Einsatz der Technologie können der Kraftstoffverbrauch um 2 – 4 %, der Ölverbrauch um 30 % und das Gewicht des Motorblocks um bis zu 12 % gesenkt werden.

Dass die Beschichtungstechnik in Fahrzeugen ein rasant wachsender Geschäftszweig ist, liegt damit wohl auf der Hand. Doch die Automobilindustrie hat erst Anfang der 1990er Jahre damit begonnen, beschichtete Bauteile in Fahrzeugen einzusetzen. Zu jener Zeit waren ca. 15 Teile in einem Fahrzeug beschichtet. Heutzutage liegt die Anzahl bei bis zu 100 – und dies wird sich mit der Entwicklung von neuen Beschichtungstechnologien und Materialien weiter erhöhen.

Von Gwen Moran

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Einen Kommentar schreiben
Zugehörige Stories