Zurück zur Stories Übersicht

Das Geheimnis der Kunstfasern entflochten

Hochleistungswickler und der rote Faden in der Garnproduktion: Ein Faden ist ein langes, dünnes Gebilde aus einer oder mehreren miteinander verbundenen Fasern. Garn ist ein Faden von technisch unbegrenzter Länge. Wer den Faden verliert, weiß oft nicht weiter. Und wer seinen „roten Faden“ findet, der weiß, wo es lang geht. So wie die neuen Hochleistungswickler für besonders sensible und leistungsstarke Garne.

print

Kennen Sie auch diese Science Fiction Konferenzen, wo verkleidete Fans herumlaufen, Lichtschwerter oder spitze „Mr. Spock“ Ohren tragen und sich dabei über Phaser, Beamen oder Sith Lords unterhalten? Das ganze garniert mit geheimen Handzeichen, die nur Insider verstehen?

Die ITMA Mailand 2015¹ hingegen war keine Jedi Akademie. Und auch über Klingonen, Imperial Star Destroyer oder Vulkanier wurde nicht gesprochen. Aber wenn man Sie als Branchenfremden zwischen dem 12. und 19. November ohne Vorwarnung in die Fiera Milano Rho Ausstellungshallen katapultiert hätte, wären Sie sich vielleicht auch wie ein Fremder in einer Welt der Zukunft vorgekommen. Und ähnlich wie bei Star Wars und Star Trek hätten auch Sie einen Blick auf das Kommende werfen können. Mit Namen, die so futuristisch klingen, als wären sie einem der großen Science Fiction Epen entsprungen: WINGS. Polykondensation. Rotierende Tangeleinheiten. Spunbond, Meltblown und Airlaid. Staple FORCE S1000.

Denn auf der ITMA Mailand 2015, die 123 000 Besucher aus 147 Ländern anzog – wurde die Zukunft gesponnen – im wahrsten Sinne des Wortes.

So war eines der Highlights der ITMA unser neuer Kehrgewindewickler Oerlikon Barmag WinFors. Er ist besonders gut in der Erzeugung sogenannter sensibler Garne, die vor allem bei der Herstellung von Sicherheitsgurten und Airbags zur Anwendung kommen. Beides Bereiche, in denen man nichts dem Zufall überlassen sollte. Unser WinFors ermöglicht Ihnen nicht nur, Garn in einer Höchstgeschwindigkeit von 2 500 bis 4 000 Meter pro Minute abzulegen. Mit dem längeren Spannfutter von 1 200 mm liefert dieser Wickler darüber hinaus eine deutlich höhere Produktionsleistung bei gleichzeitiger Stabilität im Herstellungsprozess. Und Sie können ohne viel Aufwand von einem 4-fädigen auf einen 8-fädigen Spulkopf umrüsten. Damit ist der WinFors so vielfältig einsetzbar wie sonst kaum ein Spulkopf auf dem Markt.

Eine weitere gute Nachricht: Um in der Welt der Zukunft anzukommen, müssen Sie nicht Ihrer gesamten existierenden Produktionsanlage den Lebensfaden abschneiden und alles neu aufbauen. Denn der WinFors Wickler als Retrofit Lösung passt unter nahezu jede ältere Spinnanlage. Modernisierungslösungen sind ohnehin auf dem Vormarsch: Neben der WinFors präsentierten wir mit der Oerlikon Barmag die WINGS POY XS Serie (Winding INtegrated Godet Solution). Mit diesen neuen Wicklertypen – in unterschiedlichen Längen verfügbar – können ältere Spinnereisysteme wie auch die Oerlikon Barmag Lösungen SW, CW, and ACW Wickler ersetzt werden, um Energieeinsparungen im mittleren zweistelligen Prozentbereich bei der Produktion von vorverstreckten Garnen zu erzielen. Ein weiteres Highlight der WINGS Familie: Die neue WINGS FDY PLUS. Sie liefert höchste Qualität für vollverstreckte Garne, bietet dabei ein größeres Garnproduktionsspektrum an und erlaubt ausserdem noch höhere Gewichte der Spulenpakete.

Geschichten und Garn haben auch sonst einiges gemeinsam. So heißt in der englischen Umgangssprache “yarn” auch so etwas wie eine sagenhafte Geschichte, die fast unglaublich scheint – in unseren Breiten würde man dazu „Seemansgarn“ sagen. Unglaublich, aber alles andere als Seemangsgarn ist dabei die Erfolgsgeschichte der rotierenden Tangeleinheit von RoTac3 von Oerlikon Neumag. Die RoTac3 ist der deutlichste Beweis, wie wir Energieeffizienz und Garnqualität perfekt kombinieren. Zum Beispiel, in dem wir während des Tangelverfahrens keinen kontinuierlichen Luftstrom erzeugen, der viel Energie überflüssig verpuffen lässt, sondern Druckluft nur dann einsetzen, wenn ein Tangelknoten entstehen soll. Fast 90 Prozent aller seit Markteinführung der RoTac³ Anfang 2015 verkauften Oerlikon Neumag S+ BCF Teppichgarnanlagen wurden mit der neuen Komponente ausgestattet. Ein Beweis für die Bedeutung von hoher Garnqualität kombiniert mit Energieeinsparung.

ITMA 3

Die RoTac³ spart bis zu 50% an Druckluft für die Tangelung.

Hochleistung bringen wir aber nicht nur in der Herstellung von Garnen und Fäden. Sondern auch, in dem wir die Garne und die Maschinen zu einem Netzwerk zusammenschließen. „Industrie 4.0“ heißt das Zauberwort. Und „Industrie 4.0“ ist dabei sehr viel mehr als nur ein paar Sensoren auf einer Maschine. Industrie 4.0 ist eine Welt von untereinander vernetzten Produktions- und Wertschöpfungsketten. Eine Industrie, wo eine Maschine automatisch Kundenorders empfängt und abarbeitet, wo eine Maschine der anderen sagt, wann sie Nachschub braucht und wo schließlich die Werkstoffe der Maschine mitteilen, wie sie verarbeitet werden sollen. Eine Welt, wo sogar eine Maschine im Produktionsprozess eine andere Maschine um Unterstützung bitten kann, wenn es Produktionsengpässe gibt. Ohne, dass Sie dabei viel tun müssten. Ein bißchen wie Magie. Oder Science Fiction. Bei uns allerdings eher „Science“ als „Fiction“.

Unsere Industrie 4.0 liegt in der Cloud. Und jeder unserer Experten kann die wichtigsten Indikatoren von seinem PC, Tablet oder Smartphone aus überprüfen. Eine Produktionswelt, die mit jedem Produktionsstandort der Welt vernetzt ist, sofort reagieren kann, Fehler schneller erkennt und behebt und letztendlich ein unschlagbares Qualitätsprodukt liefert. Zentrum davon, sozusagen „die Spinne im Netz“, ist unser Plant Operation Center (POC).

ITMA 2

Plant Operation Center (POC) ist das allumfassende Workflow-Management System von Oerlikon Manmade Fibers.

„Maßgeschneiderte Lösungen“, man könnte auch sagen „edler Zwirn“ für die Industrien von morgen – dies ist ein Markt, der immer größer und immer wichtiger wird, vor allem auch im Bereich der Technischen Textilien. So schätzt die deutsche Commerzbank den aktuellen jährlichen Wert technischer Textilien auf 133 Milliarden US$. Nehmen wir noch die Vliesstoffindustrie hinzu, sind dies weitere 26 Milliarden US$. Und dabei bleibt es nicht. Laut dem Marktforschungsinstitut Smithers Apex verdoppelt sich allein der Vliesstoffmarkt von 26 Milliarden US$ bis zum Jahr 2020 auf 50,8 Milliarden US$. Und das ist eine vorsichtige Schätzung.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind dabei genau so vielfältig wie unsere Kunden. Und näher an Ihrem Alltag als Sie glauben: Ob Hochwasser, Formel Eins oder Hollywood.

Zum Beispiel die Geotextilien. Auf unseren Spinnmaschinen hergestellte Garne für Hochleistungsgewebe und Technische Vliesstoffe werden weltweit in 90% aller neuen Deiche als Schutz gegen Bodenerosion und Überflutung eingesetzt. Auf der Rennstrecke hingegen starten die Formel 1 Fahrer ihre Motoren in Anzügen aus feuerfesten Geweben, deren Garne ebenfalls auf unseren Maschinen gewickelt werden. Und unsere Kunstfasertechnologie steckt sogar zum Teil in Raumanzügen, wie sie Sandra Bullock und George Clooney in ihrem Oscar-gekrönten Kinofilm Gravity trugen.

Das ist die Gegenwart. Auch wenn sie schon nach Zukunft klingt. Und wenn wir tatsächlich in der ferneren Zukunft angelangt sind, wenn Beamen, Lichtschwerter und Star Destroyer keine Science Fiction mehr sind, sondern Realität; dann kann es nur einen Anbieter geben, der die Maschinen herstellt, die wiederum das Garn herstellen. Das Garn, aus dem der Stoff der Zukunft gewebt wird.

Von Randy B. Hecht und Veit Etzold


¹ITMA = Internationale Textilmaschinenausstellung

ITMA 4_4

Die ausgestellten Technologien des Segment Manmade Fibers wurden von Kunden wie Fachpresse interessiert aufgenommen.

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Einen Kommentar schreiben
Zugehörige Stories