Zurück zur Stories Übersicht

Wie eine zweite Haut sitzen

Skiläufer erreichen auf der Piste mitunter Geschwindigkeiten von bis zu 150 km/h. Ihre Rennkleidung, deren Aerodynamik mit grösster Sorgfalt im Windkanal getestet wird – wie in der Formel 1 – muss daher wie eine zweite Haut sitzen. Sogar die besten Athleten hätten mit einem Anzug von der Stange nicht den Hauch einer Chance.

print

Deshalb bestehen die Skianzüge der Profis aus einer erlesenen Mischung äusserst dehnbarer und texturierter Qualitätsgarne aus Synthetik, die elastisch, sehr robust und atmungsaktiv sind, gleichzeitig aber vor Kälte schützen und schnell trocknen. Die Garne für so anspruchsvolle Anwendungen werden mit der bahnbrechenden WINGS von Oerlikon Barmag hergestellt. Das moderne System für die Chemiefaserspinnerei setzt auf dem Markt Massstäbe in Sachen Effizienz, Produktivität, Qualität und Benutzerfreundlichkeit. Davon profitieren nicht nur Topathleten, sondern Sportler aller Leistungsklassen.

GEPA-01121381009 - BEAVER CREEK,COLORADO,USA,01.DEZ.13 - SKI ALPIN - FIS Weltcup, Riesentorlauf der Damen. Bild zeigt Tina Weirather (LIE). Foto: GEPA pictures/ Christian Walgram

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Einen Kommentar schreiben
Zugehörige Stories