Choose your country / language

Oerlikon übernimmt das Stapelfaser-Technologieportfolio von Trützschler und wird Marktführer in diesem Bereich

Pfäffikon, Schwyz, Schweiz – 18. April 2016 – Oerlikon hat heute bekanntgegeben, dass das Unternehmen eine Vereinbarung zur Übernahme des gesamten Stapelfaser-Technologieportfolios von Trützschler Nonwovens & Man-Made Fibers GmbH mit Sitz in Egelsbach, Deutschland, unterzeichnet hat. Die Firma gehört zur deutschen Trützschler-Gruppe, die auf die Faserverarbeitung für die Spinnerei- und Vliesstoffindustrie spezialisiert ist. Mit dieser Übernahme erweitert das Segment Manmade Fibers sein Technologieportfolio und gewinnt Zugang zu neuen Kunden im Markt für synthetische Stapelfasern.

Oerlikon stärkt seine Technologie- und Marktposition in seinen Kerngeschäftsfeldern und nutzt die aufgrund der Marktschwäche in China anhaltende Konsolidierung im Chemiefasermarkt. Mit der Übernahme des ehemaligen Fleissner Stapelfaser-Technologieportfolios und der dazugehörigen IP-Rechte (Intellectual Property) von Trützschler Nonwovens & Man-Made Fibers GmbH wird das Segment Manmade Fibers zum führenden Anbieter von Technologien und Anlagen im globalen Stapelfasermarkt. Das Segment erweitert damit seine Kompetenzen in der Stapelfasertechnologie und baut seine Kundenbasis und sein Servicegeschäft in diesem Bereich aus. Da Stapelfaserprojekte immer häufiger an Anlagen für die kontinuierliche Polykondensation gekoppelt sind, ist das Segment Manmade Fibers bestens positioniert, da es bereits heute als Anbieter von Komplettlösungen auftritt. Beide Parteien haben über die Konditionen der Transaktion Stillschweigen vereinbart. Die Trützschler-Gruppe hat beschlossen, sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren und das Stapelfasergeschäft aufzugeben.

Dr. Roland Fischer, CEO des Oerlikon Konzerns: „Die Übernahme des Stapelfaser-Technologieportfolios von Trützschler ist ein weiterer Schritt im Rahmen unserer Strategie zur Stärkung unserer Position ausserhalb des Filamentgeschäfts, in dem wir bereits Technologie- und Marktführer sind. Mit diesem Schritt können wir die anhaltende Konsolidierung im Chemiefasermarkt nutzen und stellen sicher, dass das Segment Manmade Fibers gestärkt aus der momentanen Marktschwäche hervorgeht und von den langfristig positiven Marktaussichten profitiert.“

Die Stapelfasertechnologie ist eine der Kerntechnologien im Chemiefasermarkt. Im Jahr 2015 wurden 18,5 Millionen Tonnen Stapelfasern hergestellt, was rund 33 % der gesamten synthetischen Faserproduktion entspricht. Die Produktion von synthetischen Stapelfasern beinhaltet folgende Hauptproduktionsschritte: von der Polymerherstellung über die Spinnereiprozesse bis hin zur Ballenproduktion. Dabei wird Flüssigpolymer entweder in einer Polykondensationsanlage hergestellt, oder Polymerchips werden in einer Extrusionsanlage geschmolzen. Stapelfasern werden aus verschiedenen Polymeren hergestellt, darunter Polyester, Polypropylen, Polyamid sowie Recyclingmaterialien (rPET) oder erneuerbare Polymere (zum Beispiel Polymilchsäure, PLA). Die Fasern werden für verschiedene Anwendungen wie Bekleidung, Vliesstoffherstellung, Faserverstärkung, Füllung, Dämmung und weitere Spezialanwendungen eingesetzt.

Georg Stausberg, CEO des Oerlikon Segments Manmade Fibers: „Das ehemalige Fleissner Stapelfaser-Technologieportfolio von Trützschler Nonwovens & Man-Made Fibers GmbH stellt eine ideale Ergänzung unseres Geschäfts dar. Es erweitert unser bestehendes Technologieangebot und unser Servicegeschäft. Darüber hinaus eröffnet es attraktive Geschäftschancen mit bedeutenden Kunden in diesem Bereich. Durch die Kombination der Stapelfaser-Prozesslösungen und wichtigen Komponenten beider Unternehmen können wir weitere Innovationen entwickeln, die unseren Kunden einen Mehrwert bieten. Darüber hinaus werden wir auch das gesamte Servicegeschäft für die bereits installierten Maschinen und Anlagen der Fleissner Stapelfasertechnologie anbieten können.“

Über Oerlikon

Oerlikon (SIX: OERL) ist ein führender, weltweit tätiger Technologiekonzern mit einer klaren Strategie sich zum führenden Anbieter für Oberflächlenlösungen, moderne Werkstoffe und Werkstoffverarbeitung zu entwickeln. Der Konzern investiert in wertstiftende Technologien, mit denen Kunden leichtere und  langlebigere Materialien angeboten werden können, welche die Leistung erhöhen, die Effizienz verbessern und die Nutzung knapper Ressourcen zu verringern. Als Schweizer Unternehmen mit einer über 100-jährigen Tradition ist Oerlikon mit mehr als 13 500 Mitarbeitenden an über 170 Standorten in 37 Ländern präsent. Der Umsatz betrug im Jahr 2015 CHF 2,7 Mrd. Das Unternehmen, das 2015 CHF 103 Mio. in Forschung und Entwicklung investierte, beschäftigt mehr als 1 350 Spezialisten, die innovative sowie kundenorientierte Produkte und Services entwickeln.

Über Trützschler

Trützschler zählt mit ca. 3 000 Mitarbeitern zu den führenden Textilmaschinenherstellern weltweit. Trützschler ist spezialisiert auf Maschinen, Anlagen und Zubehör für die Spinnereivorbereitung, die Nonwovens- und die Chemiefaserindustrie. Die Firmenzentrale des über 127 Jahre alten Unternehmens ist in Mönchengladbach, Deutschland. Weiter sind in Deutschland die Tochterfirmen Trützschler Nonwovens und Man-Made Fibers GmbH mit zwei Produktionsstandorten und die Trützschler Card Clothing GmbH beheimatet. Standorte in Indien, China, Brasilien, USA und der Schweiz sowie eine Reihe von Servicestützpunkten sorgen für Kundennähe in den wichtigen Textilverarbeitungsregionen.

Trützschler Nonwovens & Man-Made Fibers ist Teil der Trützschler Gruppe mit Firmensitzen in Egelsbach, Dülmen und Winterthur. Das Produktprogramm der deutschen Unternehmensteile umfasst Maschinen für die Vliesstoffherstellung, angefangen von Ballenöffnung, über Vliesbildung und -verfestigung bis hin zu Veredelung und Aufwicklung. Das Angebot wird im Bereich Chemiefasern komplettiert durch Spinnanlagen für Teppichgarne (BCF) und technische Garne.

Disclaimer:

OC Oerlikon Corporation AG, Pfäffikon (nachfolgend zusammen mit den Gruppengesellschaften als „Oerlikon“ bezeichnet) hat erhebliche Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass ausschliesslich aktuelle und sachlich zutreffende Informationen in dieses Dokument Eingang finden. Es gilt gleichwohl festzuhalten und klarzustellen, dass Oerlikon hiermit keinerlei Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, betreffend Vollständigkeit und Richtigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen in irgendeiner Art und Weise übernimmt. Weder Oerlikon noch ihre Verwaltungsräte, Geschäftsführer, Führungskräfte, Mitarbeitenden sowie externen Berater oder andere Personen, die mit Oerlikon verbunden sind oder in einem anderweitigen Verhältnis zu Oerlikon stehen, haften für Schäden oder Verluste irgendwelcher Art, die sich direkt oder indirekt aus der Verwendung des vorliegenden Dokuments ergeben.

Dieses Dokument (sowie alle darin enthaltenen Informationen) beruht auf Einschätzungen, Annahmen und anderen Informationen, wie sie momentan dem Management von Oerlikon zur Verfügung stehen. In diesem Dokument finden sich Aussagen, die sich auf die zukünftige betriebliche und finanzielle Entwicklung von Oerlikon oder auf zukünftige Ereignisse im Zusammenhang mit Oerlikon beziehen. Solche Aussagen sind allenfalls als sogenannte „Forward Looking Statements" zu verstehen. Solche „Forward Looking Statements“ beinhalten und unterliegen gewissen Risiken, Unsicherheits- und anderen Faktoren, welche zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vorhersehbar sind und/oder auf welche Oerlikon keinen Einfluss hat. Diese Risiken, Unsicherheits- und anderen Faktoren können dazu beitragen, dass sich die (insbesondere betrieblichen und finanziellen) Ergebnisse von Oerlikon substantiell (und insbesondere auch in negativer Art und Weise) von denen unterscheiden können, die allenfalls aufgrund der in den „Forward Looking Statements" getroffenen Aussagen in Aussicht gestellt wurden oder erwartet werden konnten. Oerlikon leistet keinerlei Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, dass sich die als „Forward Looking Statements" zu qualifizierenden Aussagen auch entsprechend verwirklichen werden. Oerlikon ist nicht verpflichtet, und übernimmt keinerlei Haftung dafür, solche „Forward Looking Statements" zu aktualisieren oder auf irgendeine andere Art und Weise einer Überprüfung zu unterziehen, um damit neuere Erkenntnisse, spätere Ereignisse oder sonstige Entwicklungen in irgendeiner Art zu reflektieren.

Dieses Dokument (sowie alle darin enthaltenen Informationen) stellt weder ein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Tätigung einer anderen Transaktion im Zusammenhang mit Effekten von Oerlikon dar, noch darf es als Werbung für Kauf, Verkauf oder eine andere Transaktion im Zusammenhang mit Effekten von Oerlikon verstanden werden. Dieses Dokument (sowie die darin enthaltenen Informationen) stellt keine Grundlage für eine Investitionsentscheidung dar. Investoren sind vollumfänglich und ausschliesslich selbst verantwortlich für die von ihnen getroffenen Investitionsentscheidungen.

Nicolas Weidmann

Head of Group Communications
Andreas Schwarzwälder

Andreas Schwarzwälder

Head of Investor Relations

Feedback oder Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

keyboard_arrow_up