\uf1ad

Die weltweite Präsenz stärken Oerlikon expandiert in den Wachstumsmärkten

China

2016 stieg das chinesische Bruttoinlandprodukt (BIP) um 6,7 %. Damit fiel das Wachstum geringer aus als im Vorjahr mit 6,9 % und 2014 mit 7,3 %. Die Abschwächung ist teilweise auf die verhaltene globale Konjunkturentwicklung zurückzuführen. Ihr abruptes Eintreten dürfte jedoch durch eine zyklische Korrektur nach einer überhitzten Wirtschaftswachstumsphase verursacht sein. Angesichts der hohen Staatsverschuldung – ein Resultat der konjunkturfördernden Massnahmen in den Vorjahren – versucht die Regierung nun, die Wirtschaft von Investitionen und Industrie zu lösen und vermehrt auf Binnenkonsum und Dienstleistungen
zu setzen. Der Renminbi wurde 2016 um etwas mehr als 4 % abgewertet, während die Inflationsrate auf 2,1 % stieg. Sobald der wirtschaftspolitische Kurswechsel Wirkung zeigt, sollten sich die Aussichten für die chinesische Wirtschaft verbessern. 2016 beschäftigte Oerlikon an 23 Standorten über 1 450 Mitarbeitende und erzielte 16 % des Konzernumsatzes in China. 

Das Segment Surface Solutions verzeichnete 2016 ein Wachstum im chinesischen Werkzeugmarkt. Das Geschäft mit der Luftfahrtindustrie und dem Energiesektor wurde weiter ausgebaut. Insgesamt generierte das Segment im letzten Jahr 11 % seines Umsatzes in China. Um die Chancen im Bereich der additiven Fertigung zu nutzen, ist Oerlikon eine Partnerschaft mit der Shanghai Additive Manufacturing Association eingegangen. 

Die Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft wirkte sich negativ auf das Ergebnis von Oerlikon aus, insbesondere da China im Filamentanlagengeschäft den Markt dominiert. Acht der zehn grössten Kunden des Segments Manmade Fibers haben ihren Sitz in China. 2016 entfielen über 38 % des Segmentumsatzes auf den chinesischen Markt. Oerlikon geniesst hohes Ansehen in China und verfügt über gute Beziehungen zu Schlüsselkunden. Dies wird von Vorteil sein, wenn der Wiederaufschwung einsetzt. Gegen Jahresende gab es Anzeichen dafür, dass der Markt für Filamentanlagen 2016 die Talsohle erreicht hat. 

Mit Achsen für Niederflur-Stadtbusse gewann das Segment Drive Systems einen Auftrag im öffentlichen Transportsektor. Zudem ging das Segment Partnerschaften mit führenden chinesischen Automobilherstellern für Hybrid- und E-Drive-Systeme ein. 2016 erzielte das Segment 6 % seines Umsatzes in China.

Indien

Indiens Wirtschaftswachstum im Jahr 2016 wurde auch durch das unterdurchschnittliche globale Konjunkturwachstum beeinflusst. Das indische BIP stieg im Berichtsjahr um 6,6 %. Laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) profitierte Indien aufgrund rückläufiger Rohstoffpreise, stärkerer externer Puffer und wirksamer geldpolitischer Massnahmen von besseren Handelsbedingungen. Die Bemühungen zur Umsetzung struktureller Reformen wurden gegen Jahresende von einer Bargeldreform belastet, welche auf die Bekämpfung der Korruption und die Stärkung der legalen Wirtschaft abzielt. Sie dürfte sich auf mittlere Sicht günstig auf die Wirtschaft auswirken, kurzfristig – zumindest bis Ende des ersten Quartals 2017 – jedoch das Wirtschaftswachstum bremsen. Ein weiteres Ziel der Regierung ist es, den BIP-Anteil des Fertigungssektors, der im Jahr 2015 16 % ausmachte, bis 2025 auf 25 % zu erhöhen. 2016 beschäftigte Oerlikon an 16 Standorten über 2 800 Mitarbeitende und erzielte 7 % des Gesamtumsatzes im indischen Markt.

Die Tätigkeit von Oerlikon in Indien fokussiert in erster Linie auf Binnenmarktkunden. Das Segment Surface Solutions, das ein Netzwerk von zehn Produktions- und Servicezentren betreibt, erweiterte im Berichtsjahr sein Serviceangebot für die Automobilindustrie am Standort Bangalore. Zudem konnte das Segment sein Beschichtungsgeschäft in den Sektoren Automobil, Luftfahrt, Energieerzeugung, Öl und Gas sowie im allgemeinen Industriesektor ausbauen.

Für das Segment Manmade Fibers, welches seit mehr als 30 Jahren im Land tätig ist, gewinnt das indische Textilgeschäft weiterhin an Bedeutung. Im Berichtsjahr konnte das Segment zusätzliche langfristige Verträge für die Errichtung und den Betrieb von Wartungswerkstätten an Kundenstandorten abschliessen.

Das Segment Drive Systems steigerte den Umsatz mit den indischen Landwirtschafts-, Bau- und Transportsektoren. Eine steigende inländische Nachfrage sowie zunehmende Exporte in die Nachbarländer trugen zum Umsatzwachstum bei.

Europa

Durch die Flüchtlingskrise und den unerwarteten Entscheid Grossbritanniens, aus der EU auszutreten, sah sich Europa 2016 mit wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten konfrontiert. Diese Entwicklungen sowie anhaltende strukturelle Herausforderungen bremsten das Wirtschaftswachstum und führten zu einer schwächeren Industrieproduktion. Daran vermochte auch die anhaltende Tiefzinspolitik im Euroraum nichts zu ändern. In Deutschland, der grössten Volkswirtschaft Europas, stieg das reale BIP um 1,7 %; ein Zuwachs, der sich laut IWF im Jahr 2017 auf 1,5 % reduzieren dürfte. In Frankreich wuchs das BIP um
1,3 %. Im nächsten Jahr dürfte es sich seitwärts entwickeln. Insgesamt betrug das Wirtschaftswachstum im Euroraum 1,7 %. Für 2017 geht der IWF von einem Rückgang auf 1,6 % aus. 2016 entfielen 42 % des Umsatzes von Oerlikon auf Europa. Hier sind an 84 Standorten mehr als 6 800 Mitarbeitende beschäftigt, was knapp der Hälfte des weltweiten Personalbestands entspricht.

2016 tätigte Oerlikon eine strategische Investition in Deutschland: Der Kauf der citim GmbH, die in das Segment Surface Solutions eingegliedert wird, stärkt das Portfolio im Bereich der additiven Fertigung. Zudem wurde das britische Beschichtungszentrum des Segments als Bestätigung seiner Qualität von Airbus zertifiziert. Das Segment erzielt 47 % seines Umsatzes in Europa.

Eine weitere Akquisition tätigte Oerlikon mit dem Kauf des Stapelfaser-Technologieportfolios von Trützschler. Damit erweitert das Segment Manmade Fibers sein Angebot im Bereich synthetische Stapelfasern, gewinnt neue Kunden und festigt seine Position als einer der führenden Anbieter in diesem Bereich. In Europa war 2016 eine positive Nachfrage nach Stapelfasern zu verzeichnen, während in der Türkei die Nachfrage nach Bulked-Continuous-Filament(BCF)-Systemen und -Dienstleistungen anhielt. 2016 entfielen 21 % des Segmentumsatzes auf Europa.

Italien bleibt der bedeutendste Standort für das Segment Drive Systems, wo innovative Lösungen für Personen-, Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie für Kunden in den Sektoren Landwirtschaft, Öl und Gas sowie Bau entwickelt und hergestellt werden. Die meisten dieser Sektoren waren 2016 von anhaltender Marktschwäche geprägt. Im Bausektor konnte das Segment jedoch Neukunden und zusätzliche Projekte bisheriger Kunden gewinnen sowie den Umsatz im Landwirtschaftssektor erhöhen. Das Segment generierte 47 % seines Umsatzes in Europa.

Nordamerika

Die US-Wirtschaft büsste zu Beginn des Jahres an Dynamik ein. Die Schwäche bei den Anlageinvestitionen war auf die rückläufige Investitionstätigkeit im Energiesektor und die Volatilität der Finanzmärkte zurückzuführen. Nach der US-Präsidentschaftswahl im November wertete sich der US-Dollar auf, was für Gegenwind in exportorientierten Branchen und im Fertigungssektor sorgte. Laut IWF lag das BIP-Wachstum in den USA für das Jahr 2016 bei 1,1 %. Kanada war vom schwachen Wachstum in den USA ebenfalls betroffen und verzeichnete 2016 eine BIP-Zunahme von 1,2 %. Der IWF geht davon aus, dass 2017 das BIP-Wachstum in
den USA wieder auf 2,2 % steigen wird. Für Kanada wird eine Wachstumsrate von 1,9 % erwartet. Im Berichtsjahr erwirtschaftete Oerlikon 21 % des Umsatzes in Nordamerika, wo über 1 750 Mitarbeitende an 30 Standorten beschäftigt sind.

Das Segment Surface Solutions betreibt auf dem amerikanischen Kontinent ein Netzwerk von 33 Produktions- und Servicezentren und ist ein wichtiger Zulieferer für die US-amerikanischen Automobil-, Luftfahrt-, Energie- und Lebensmittelsektoren. Das Segment baut in Michigan ein neues Werk zur Produktion hochwertiger Oberflächenlösungen und moderner Werkstoffe für die additive Fertigung. Im Juni trat Oerlikon dem US-amerikanischen Innovationsinstitut für additive Fertigung America Makes bei, um mit anderen führenden Organisationen die Industrialisierung der additiven Fertigung voranzutreiben. Das Segment Surface
Solutions generiert 19 % seines Umsatzes in Nordamerika.

Das Segment Manmade Fibers mit Niederlassungen in North Carolina und Georgia beliefert hauptsächlich Hersteller von BCF für die Teppichproduktion und profitierte von der erstarkten Nachfrage im BCF-Markt. Im Jahr 2016 entfielen 12 % des Segmentumsatzes auf Nordamerika.

Das Segment Drive Systems mit Sitz in Indiana entwickelt und produziert Antriebe und Getriebe für die Sektoren Landwirtschaft, Bau, Öl und Gas sowie Bergbau und dürfte von der Erholung der US-amerikanischen Endmärkte profitieren. Im Berichtsjahr generierte das Segment Drive Systems 33 % seines Umsatzes in Nordamerika.