Choose your country / language

Oerlikon Solar investiert in Singapur in den Ausbau des Asiengeschäfts

Pfäffikon SZ, Singapur, 11. Januar 2008 - Mit dem Aufbau des neuen Standorts Singapur stärkt Oerlikon Solar seine Präsenz und Kundennähe in Asien. Zugleich treibt das Unternehmen damit die Erweiterung von Produktion, Entwicklung und Support seiner führenden Silizium-Dünnschicht-Solarlösungen weiter voran. Im neuen Werk werden anfänglich rund 100 Mitarbeiter tätig sein; dieses soll innerhalb eines Jahres aufgebaut sein. 
„Asien ist ein aufstrebender und wichtiger Markt für Solarenergie-Applikationen", erklärt Dr. Uwe Krüger, CEO der Oerlikon Gruppe. „Mit dem neuen Standort sichert sich Oerlikon Solar die erforderlichen Kapazitäten, um seine führende Marktstellung auszubauen", so Krüger.

Die Solarindustrie gehört mittlerweile zu den weltweit am schnellsten wachsenden Märkten. Als führender Anbieter von Dünnschichtsilizium-Solarlösungen hat Oerlikon Solar ambitionierte Pläne und spielt bereits heute eine führende Rolle und ist treibende Kraft im Markt. Das Unternehmen plant 2008 seinen Umsatz auf mehr als 700 Millionen CHF zu steigern und in den kommenden Jahren Wachstumsraten von über 50 Prozent zu erzielen.

Dünnschichtsilizium-Module gehören der nächsten Generation von Solarenergielösungen an und bieten bedeutende Kostenvorteile im Vergleich zur konventionellen kristallinen Technologie. „Wir stehen am Anfang einer Revolution im Energiemarkt, vergleichbar mit dem Beginn der Halbleiterindustrie, als vor rund 30 Jahren die integrierten Schaltkreise ihren Siegeszug antraten", erklärt Jeannine Sargent, CEO von Oerlikon Solar.

Marktprognosen bescheinigen Asien, sich zu einem weltweit führenden Standort für die Herstellung von Solarkollektoren zu entwickeln. Jüngsten Meldungen zufolge wird in Asien die Produktionskapazität von Solarmodulen bis ins Jahr 2010 auf über 4 GWp (Gigawatt Peak) ansteigen, was mehr als dem Doppelten der Kapazität der USA und Europa entspricht. Mit CMC Magnetics und Auria Solar hat Oerlikon Solar bereits heute zwei wichtige Kunden auf asiatischen Schlüsselmärkten. „Um die Nachfrage für Solarenergielösungen in dieser aufstrebenden Region befriedigen zu können, sind Kundennähe, lokale Ressourcen sowie ausreichende Entwicklungs- und Produktions-kapazitäten notwendig", führt CEO Jeannine Sargent weiter aus.

„Nach fundierter Analyse haben wir uns für Singapur als zweiten Standort neben dem Hauptsitz in Trübbach, Schweiz, entschieden", so Sargent. Entscheidend für unsere Wahl war der Zugang zu kompetenten Mitarbeitern und Wissenschaftlern, eine unternehmensfreundliche Infrastruktur, ein verlässlicher Schutz des geistigen Eigentums sowie dem Bekenntnis der Regierung, eine nationale Solarindustrie aufzubauen.

„Die Entscheidung von Oerlikon Solar für Singapur als asiatischer Produktionsstandort und F&E-Plattform zeigt deutlich, wie schnell wir in der Entwicklung der Solarindustrie vorangeschritten sind. Dieses Projekt verleiht dem wachsenden Markt entscheidenden Antrieb und beweist, dass wir unsere bereits vorhandenen Stärken im Fertigungsbereich - vor allem im Präzisionsengineering - mit Erfolg auch in viel versprechenden neuen Bereichen weiterentwickelt haben", lässt Ko Kheng Hwa, Managing Director des Singapore Economic Development Board, verlauten.

„Unsere Operation in Singapur wird den Aufbau einer Lieferkette in Asien und strategischer Outsourcing-Partnerschaften fördern, sodass wir unseren Kunden echte Kosten- und Liefervorteile bieten können", sagt Sargent. Gemeinsame Entwicklungs-programme versprechen Prozessoptimierungen und verbesserte neue Solarlösungen. Diese werden mit Kundenschulungen vor Ort abgestimmt, die unter realistischen Produktionsbedingungen durchgeführt werden.

„Die Entscheidung für den Standort Singapur wird ausschlaggebend dazu beitragen, dass Oerlikon Solar seine Wachstumsziele in den kommenden Jahren erreichen kann. Unsere asiatischen Kunden werden in den Genuss eines hervorragenden Services und Supports kommen", so Sargent. 

„Aufgrund der enormen Nachfrage nach unseren Anlagen ist es von höchster Bedeutung die nötigen Kapazitäten aufzubauen um dadurch unsere Marktführungs-position weiter auszubauen. Mit diesem neuen Standort und dem Ausbau des Werks in Trübbach, Schweiz, werden wir die letztjährige Produktionskapazität bis 2009 vervierfachen können", sagt Dr. Uwe Krüger, CEO der Oerlikon Gruppe.

Seit Beginn dieses Jahres agiert Oerlikon Solar als ein eigenes Segment der Oerlikon Gruppe. Dies ermöglicht Oerlikon Solar sich vollständig auf seine Aktivitäten zu fokussieren und eröffnet Möglichkeiten für den raschen Ausbau des Solargeschäfts, insbesondere im Lichte der günstigen Konditionen an den Kapitalmärkten für Solarunternehmen.

Feedback oder Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

keyboard_arrow_up