Choose your country / language

Medienmitteilung zum 3. Quartal 2005

3. Quartal 2005: Unaxis kehrt mit einem operativen Ergebnis (EBIT) von CHF 22 Mio. (CHF 47 Mio. vor Restrukturierungskosten) in die Gewinnzone zurück – Umsatzsteigerung von 12 Prozent gegenüber dem Vorquartal

Pfäffikon SZ, 20. Oktober 2005 – Der Unaxis Konzern weist für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahrs einen Umsatz von CHF 1'111 Mio. aus. Vor Berücksichtigung von einmaligen Restrukturierungskosten erzielte Unaxis im 3. Quartal 2005 einen EBIT von CHF 47 Mio. Das operative Ergebnis (EBIT) nach Restrukturie­rungs­kosten betrug CHF 22 Mio. Damit weist Unaxis erstmals seit dem 3. Quartal 2004 wieder einen Gewinn aus.

Im 3. Quartal 2005 steigerte Unaxis den Umsatz gegenüber dem Vorquartal um 12 Prozent auf CHF 409 Mio. (Q2 2005: CHF 364 Mio.). Der Bestellungseingang ging im Quartalsvergleich um 3 Prozent auf CHF 373 Mio. zurück (Q2 2005: CHF 384 Mio.). Besonders erfreulich verlief der Geschäftsgang im Segment Coating Services (Balzers), das seine Marktposition weiter ausbauen konnte, sowie in der Division Assembly & Packaging (ESEC) mit einer Steigerung des Bestellungseingangs um 68 Prozent. Hingegen waren Data Storage Solutions sowie die Divisionen Wafer Processing und Optics weiterhin von der zyklisch bedingten tiefen Marktnachfrage und entsprechend starkem Preisdruck betroffen.

Operative Trendwende dank strikter Kostenkontrolle und Effizienzsteigerung

„Mit einem positiven operativen Ergebnis im 3. Quartal 2005 kehrt Unaxis in die Gewinnzone zurück. Dieser Erfolg beruht in erster Linie auf der konsequenten Kosten­kontrolle, auf die wir uns im 2. Halbjahr 2005 konzentrieren“, so Thomas Limberger, CEO von Unaxis. Die neue Konzernleitung hat eine stringente Budgetierung mit klaren Zielvorgaben und Messgrössen durchgesetzt. Dadurch konnten in allen Geschäfts­bereichen Einsparungen bei Einkauf, Produktion und Administration erzielt werden. Ein Programm zur Effizienzsteigerung in Marketing und Verkauf wurde eingeleitet und zeigt erste Wirkung. Das bei Vacuum Solutions (Leybold Vacuum) eingeleitete Restrukturie­rungs­programm begann bereits im 3. Quartal 2005 zu greifen, während in der Division Display Technology der Geldabfluss deutlich reduziert werden konnte. In der Investitionspolitik hat Unaxis Prioritäten definiert und nicht-kritische Projekte zurückgestellt. So wird sich die Forschung und Entwicklung künftig konsequent auf zukunftsträchtige, kundenorientierte Technologien fokussieren.

Coating Services (Balzers): Marktpräsenz weiter ausgebaut

Coating Services (Balzers) steigerte in den ersten neun Monaten 2005 den Umsatz um 4 Prozent auf CHF 282 Mio. (Q1 bis Q3 2004: CHF 270 Mio.). Im 3. Quartal 2005 war gegenüber dem Vorquartal ein leichter Umsatzrückgang auf CHF 91 Mio. zu verzeichnen (Q2 2005: CHF 100 Mio.). Hohe Wachstumsraten von 25 bis 40 Prozent erzielte Balzers in Südamerika, Osteuropa und Asien, während in den reiferen Märkten die Umsatzsteigerung als Folge zunehmenden Preisdrucks im einstelligen Bereich lag. Balzers hat im 3. Quartal 2005 die geografische Marktpräsenz weiter ausgebaut und in Thailand und Brasilien zwei neue In-house Beschichtungszentren eröffnet. Mit BALINIT® HELICA wurde eine neue Schicht für Bohrapplikationen lanciert, die bei den Kunden auf positive Resonanz stiess.

Vacuum Solutions (Leybold Vacuum): Kostensenkungsprogramm vorangetrieben

Vacuum Solutions (Leybold Vacuum) konnte das Geschäftsvolumen in den ersten neun Monaten 2005 mit einem Umsatz von CHF 281 Mio. (Q1 bis Q3 2004: CHF 291 Mio.) und einem Bestellungseingang von CHF 284 Mio. (Q1 bis Q3 2004: CHF 279 Mio.) auf dem Niveau der Vorjahresperiode halten. Im 3. Quartal 2005 wurde der Umsatz im Vergleich zum 2. Quartal auf CHF 95 Mio. gesteigert (Q2 2005: CHF 91 Mio.), während der Bestellungseingang leicht auf CHF 92 Mio. zurückging (Q2 2005: CHF 95 Mio.). Die breite Abstützung des Geschäftsportfolios hat sich auch im 3. Quartal 2005 bewährt. So profitierte Leybold Vacuum von der guten Entwicklung im Marktsegment Prozess­industrie, während die Segmente IT und Data Storage weiterhin unter der zyklischen Nachfrageschwäche litten. Ein anhaltender Wachstumstrend war in Asien zu verzeichnen, wo Leybold Vacuum mehrere neue Produkte lancierte. Das negative Ergebnis ist vor allem auf Restrukturierungskosten in Höhe von CHF 14 Mio. zurück­zuführen. Im 3. Quartal standen die Einführung der neuen Marketing­organisation, die Konsolidierung der Standorte sowie die Senkung der Einkaufs- und Fertigungskosten im Zentrum. Damit verbunden war auch eine Reduktion des Personalbestands. Mit dem Kostensenkungsprogramm will Leybold Vacuum bis 2007 Einsparungen in der Grössenordnung von CHF 50 Mio. erreichen.

Data Storage Solutions: zyklische Nachfrageschwäche hält an

Data Storage Solutions weist für die ersten neun Monate 2005 einen tieferen Umsatz von CHF 96 Mio. aus (Q1 bis Q3 2004: CHF 179 Mio.). Der Bestellungseingang betrug CHF 107 Mio. (Q1 bis Q3 2004: CHF 152 Mio.). Im Vergleich zum Vorquartal nahm der Umsatz im 3. Quartal 2005 um 17 Prozent auf CHF 35 Mio. ab (Q2 2005: CHF 42 Mio.). Der Bestellungseingang reduzierte sich um 45 Prozent auf CHF 28 Mio. (Q2 2005: CHF 51 Mio.). Die zyklisch bedingte Nachfrageschwäche im Markt für Datenspeicher­systeme hielt im 3. Quartal 2005 unvermindert an. Als Folge des Preisdrucks bei den Endprodukten und der Konkurrenzsituation bei den zukünftigen Disk-Formaten stellen die Kunden Investitionen in neue Fertigungsanlagen weiterhin zurück. Im Bereich der neuen Disk-Formate hat Data Storage Solutions die Produktentwicklung vorange­trieben: Für High Definition DVD wurde ein erstes Fertigungssystem lanciert und für Blu Ray ein Testsystem an einen Schlüsselkunden geliefert. Mit Blick auf die Steigerung der operativen Effizienz hat Data Storage Solutions die Materialbeschaffung in Asien intensiviert und ihre Verkaufs- und Serviceorganisation restrukturiert. Dadurch konnten bei neu lancierten Produkten die Margen verbessert werden.

Components and Special Systems: durch Einbruch bei Optics belastet

Components and Special Systems weist für die ersten neun Monate 2005 mit CHF 152 Mio. einen tieferen Umsatz aus als in der Vorjahresperiode (Q1 bis Q3 2004: CHF 238 Mio.). Der Bestellungseingang reduzierte sich auf CHF 161 Mio. (Q1 bis Q3 2004: CHF 275 Mio.). Gegenüber dem 2. Quartal 2005 konnte der Umsatz auf CHF 55 Mio. gesteigert werden (Q2 2005: CHF 48 Mio.) und der Bestellungseingang erhöhte sich auf CHF 50 Mio. (Q2 2005: CHF 47 Mio.).

Optics verzeichnete in den ersten neun Monaten 2005 einen Rückgang von Umsatz und Bestellungseingang. Im 3. Quartal 2005 lag der Umsatz auf dem Niveau des Vorquartals, der Bestellungseingang leicht höher. Vor allem der wichtigste Bereich Projection Displays war weiterhin vom Markteinbruch und Preiszerfall in der Front- und Rückprojektion betroffen. Einzig bei tiefpreisigen Produkten war eine gewisse Erholung spürbar. Entsprechend hat Optics den Preis für ihr Hauptprodukt ColorWheel™ um rund 35 Prozent reduziert. Weiterhin erfreulich verlief die Entwicklung im Bereich BioChips, der den Bestellungseingang erneut deutlich steigern konnte. Dank einschnei­dender Kostensenkungsmassnahmen an allen Divisionsstandorten lieferte Optics trotz des tiefen Verkaufsvolumens einen positiven Ergebnisbeitrag.

Space Technology (Contraves Space) erzielte im 3. Quartal 2005 einen Bestellungs­eingang im Rahmen der Erwartungen. Auf Stufe Umsatz fiel die Zunahme als Folge von Programmverschiebungen bei der ESA hingegen geringer aus als geplant. Anfang Oktober 2005 hat Contraves Space von der französischen Firma Snecma Moteurs die gesamten Geschäftsaktivitäten im Bereich hochpräziser Mechanismen für Weltraum­anwendungen übernommen. Mit dieser Akquisition wird Contraves Space in Europa zum führenden Anbieter von Solar Array Drive Mechanisms (SADM), einer Schlüssel­komponente für die Stromversorgung von Satelliten.

Semiconductor Equipment: Erholung gegenüber Vorquartal
Der Umsatz im Segment Semiconductor Equipment lag in den ersten neun Monaten 2005 mit CHF 300 Mio. deutlich unter der Vorjahresperiode (Q1 bis Q3 2004: CHF 526 Mio.). Der Bestellungseingang ging auf CHF 252 Mio. zurück (Q1 bis Q3 2004: CHF 489 Mio.). Im Quartalsvergleich erzielte Semiconductor Equipment hingegen eine Umsatzsteigerung um 62 Prozent auf CHF 133 Mio. (Q2 2005: CHF 82 Mio.) und eine Zunahme des Bestellungseingangs um 22 Prozent auf CHF 111 Mio. (Q2 2005: CHF 91 Mio.).

Wafer Processing verzeichnete in den ersten neuen Monaten 2005 einen Rückgang von Umsatz und Bestellungseingang. Im 3. Quartal 2005 konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal gesteigert werden, während sich der Bestellungseingang reduzierte. Erst ab September hat Wafer Processing grössere Bestellungen für Fotomasken-Systeme sowie im Bereich PVD erhalten. Die Division hat in allen Geschäftsbereichen ein einschneidendes Restrukturierungsprogramm umgesetzt. Dies dürfte sich bereits im 4. Quartal 2005 positiv auswirken und für 2006 die Break-even-Schwelle weiter herabsetzen.

Assembly & Packaging (ESEC) weist für die ersten neun Monate 2005 sowohl beim Umsatz als auch beim Bestellungseingang einen deutlichen Rückgang gegenüber dem Vorjahr aus. Im Vergleich zum 2. Quartal 2005 verzeichnete ESEC hingegen eine deutliche Nachfragesteigerung: Der Umsatz nahm um 77 Prozent, der Bestellungs­eingang um 68 Prozent zu. Insbesondere die Bestellungen für den neuen Wire Bonder WB 3100 haben markant angezogen. Das im ersten Halbjahr eingeleitete Kosten­senkungsprogramm hat im 3. Quartal 2005 bereits zu einer Reduktion der Herstell­kosten geführt. Weiterhin verläuft die Verlagerung der Geschäftseinheit Wire Bonder, die in Zukunft alle Schlüsselfunktionen in Asien umfassen wird, gemäss Plan. Eine weitere Kostensenkung wird ESEC künftig durch die Material­beschaffung auf globaler Basis erzielen.

Display Technology verzeichnete in den ersten Monaten 2005 als Folge des Aus­stiegs aus dem Flachbildschirmmarkt ein gegenüber der Vorjahresperiode deutlich geringeres Geschäftsvolumen. Die Division konzentrierte sich auf die Abwicklung bestehender Projekte und den Unterhalt der installierten Anlagen. Dank erfolgreicher Verhandlungen mit wichtigen Kunden konnte Display Technology die bestehenden Risiken aus laufenden Projekten im Flachbildschirm­bereich minimieren und den Geldabfluss deutlich reduzieren. Der Aufbau des Solargeschäfts wurde plangemäss vorangetrieben. Display Technology hat eine erste Anlage für die Massenproduktion grossflächiger Solarmodule ausgeliefert.

Ausblick
Die Absatzmärkte von Unaxis bleiben im weiteren Jahresverlauf 2005 anspruchsvoll. Das Beschichtungsgeschäft von Coating Services (Balzers) sollte sich weiterhin positiv entwickeln. Die Halbleitermärkte haben sich mittlerweile stabilisiert und insbesondere das Back-End-Geschäft von ESEC entwickelt wieder Dynamik. Hingegen dürfte auf den Märkten von Vacuum Solutions (Leybold Vacuum), Data Storage Solutions und Optics erst ab 2006 eine Erholung eintreten. Insgesamt rechnet Unaxis damit, dass sich der Geschäftsgang im 4. Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal nochmals verbessert. Wie bereits anlässlich des Halbjahresergebnisses kommuniziert, erwartet der Konzern für das Gesamtjahr 2005 einen Umsatz unter Vorjahresniveau und für das zweite Halbjahr ein positives operatives Ergebnis (EBIT).

Unaxis wird die Programme zur Steigerung der Profitabilität und die Prioritäten in der Marktexpansion mit hoher Kadenz weiterführen. Thomas Limberger, CEO von Unaxis: „Die Konzernleitung ist überzeugt, dass diese Massnahmen ab 2006 voll greifen werden und den Konzern zurück zum Erfolg führen. Davon werden alle – Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre von Unaxis – profitieren.“

Downloads
Anhang: Kennzahlen-Tabellen Download PDF arrow 
Hinweis

Die vorliegende Medienmitteilung enthält Informationen, die auf dem heutigen Kenntnisstand beruhen. Unvorhersehbare Risiken und Einflüsse können unter Umständen Abweichungen von den gemachten Ausführungen bewirken.

Feedback oder Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

keyboard_arrow_up