Choose your country / language

Die Erfolgsgeschichte hat gerade erst begonnen

Unaxis übertrifft im ersten Halbjahr 2006 deutlich die Erwartungen

  • Der Bestellungseingang erhöht sich im ersten Halbjahr 2006 um 35 Prozent auf CHF 963,4 Mio. (H1 2005: CHF 714,0 Mio.)
  • Der Umsatz steigt um 12 Prozent auf CHF 789,2 Mio.
  • Der EBIT wächst auf CHF 126,1 Mio. (H1 2005: CHF -112,1 Mio.)
  • Das Konzernergebnis (Net Profit) liegt bei CHF 117,9 Mio., was einer Net-Profit-Marge von 15 Prozent entspricht
  • Die Ziele für 2006 von 15 Prozent Umsatzwachstum und 15 Prozent Net-Profit-Marge werden bekräftigt
  • Neuorganisation der acht Geschäftsbereiche in vier Segmente Oerlikon Balzers Coating, Oerlikon Leybold Vacuum, Oerlikon Components, Oerlikon ESEC Semiconducto

Pfäffikon SZ, 4. August 2006 – Unaxis erzielt im ersten Halbjahr 2006 ein herausragendes Ergebnis und übertrifft damit deutlich die Erwartungen. Auf Konzernebene stieg der Umsatz um 12 Prozent auf CHF 789,2 Mio. Der EBIT wuchs von CHF -112,1 Mio. auf CHF 126,1 Mio. Das entspricht einer EBIT-Marge von 16 Prozent. Der Bestellungseingang erhöhte sich um 35 Prozent auf CHF 963,4 Mio. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2005 verbesserte sich der Net Profit von -116,6 auf CHF 117,9 Mio. Das entspricht einer Net-Profit-Marge von 15 Prozent. Das erste Halbjahr 2006 zählt damit zu den besten unserer Unternehmensgeschichte.

„Dieses Ergebnis resultiert aus einem überdurchschnittlichen Wachstum unserer Segmente, einer Produkt- und Innovationsoffensive, der zentralen Steuerung des Unternehmens sowie optimierter und effizienter Geschäftsprozesse“, sagt Thomas Limberger, CEO von Unaxis. „Das Jahr 2006 ist für Unaxis das Jahr des Aufbruchs und Wachstums“, so Limberger weiter. Seit dem Wechsel des Managements vor einem Jahr ist dies nun das vierte Quartal in Folge, in dem das Unternehmen im Vorjahresvergleich Umsatz und Gewinn steigert. „Das zweite Halbjahr ist traditionell stärker als das erste. Wir sind zuversichtlich, unsere Ziele eines 15-pro­zen­tigen Umsatz-Wachstums sowie einer 15-prozentigen Net-Profit-Marge für das Gesamtjahr 2006 zu erreichen“, sagt CEO Limberger.Die vorliegenden Resultate bestätigen eindrücklich die Mitte 2005 eingeschlagene Strategie: die Konzentration auf die Kerngeschäftsfelder Dünnfilmbeschichtung, Vakuumtechnologie und das Komponentengeschäft (Präzisionstechnologie) sowie der dezidierte Fokus auf Kunden, Technologien und Märkte. Zu den Höhepunkten der Segmente (siehe Grafik) im ersten Halbjahr zählen:

  • Oerlikon Balzers Coating, Systems: Der Geschäftsbereich Solar ist weltweit der einzige Anbieter, der zur Zeit Produktionsanlagen für Dünnfilm-Solarmodule liefern kann. Die Nachfrage ist äusserst stark, so dass mittel- und langfristig ein rasantes Wachstum zu erwarten ist. Der Bestellungseingang der ersten sechs Monate erreicht aus dem Stand CHF 88,1 Mio.
  • Oerlikon Balzers Coating, Services: Die Strategie, direkt an den Standorten der Kunden Beschichtungszentren aufzubauen (Inhouse Coating-Center), findet am Markt breite Akzeptanz. Neue, hoch automatisierte Beschichtungsverfahren führen dabei zu einem Produktivitätsschub und besserer Wirtschaftlichkeit. Der EBIT steigt von CHF 15 Mio. auf CHF 27 Mio.
  • Oerlikon Leybold Vacuum: Mit neuen, innovativen Produkten wächst dieses Segment doppelt so schnell wie der Markt und erzielt aufgrund verbesserter Prozesse im ersten Halb­jahr 2006 einen EBIT von CHF 22,1 Mio. (EBIT-Marge 11 Prozent) gegenüber dem Vorjahr von CHF -3,1 Mio.
  • Oerlikon Components: Der Geschäftsbereich Optics beteiligte sich an dem amerikanischen Technologieunternehmen Novalux. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung neuartiger Lasermodule, die aufgrund geringer Produktionskosten für die Massenproduktion tauglich sind.
  • Oerlikon ESEC Semiconductor: Das Segment schrieb im ersten Halbjahr mit neuen Produkten wiederum eine Erfolgsgeschichte. Das spiegelt sich in einem Umsatzplus von 126 Prozent auf CHF 132,4 Mio. und einem EBIT von CHF 23,9 Mio. (EBIT-Marge 18 Prozent; Vorjahreswert: -70 Prozent). Damit setzen wir die Benchmarks der Industrie.

„Diesen Erfolgskurs setzen wir konsequent fort. Mit dem Rebranding zu Oerlikon und einer umfassenden Reorganisation schaffen wir dafür optimale Voraussetzungen“, sagt Georg Stumpf, Präsident des Verwaltungsrates von Unaxis.

Oerlikon als Synonym für Innovation

Symbol des Aufbruchs ist die Umbenennung des Konzerns in «Oerlikon». Die einheitliche Markenführung stellt ein wesentliches Element der neuen Unternehmenskultur dar. „Exakt 100 Jahre nach unserer Gründung knüpfen wir an die erfolgreiche Tradition des Unter­nehmens an. Wir werden Oerlikon wieder zu einem weltweit anerkannten Synonym für Innovation und Hochtechnologie machen“, betont Verwaltungsratspräsident Georg Stumpf. Gleichzeitig ist der Name ein deutliches Bekenntnis zur industriellen Tradition des Unter­nehmens. Er assoziiert die typisch schweizerischen Werte wie Qualität, Zuver­lässigkeit, Präzision und Erfindungs­reichtum. Die Vorkehrungen zur Implementierung der neuen Marke wurden im ersten Halbjahr soweit vorangetrieben, so dass das weltweite Rebranding zügig beginnen kann.

Zukunftsfähige Organisation des Konzerns

Das Rebranding geht einher mit einer umfassenden Neuorganisation der Oerlikon-Gruppe. Zum Zeitpunkt des Managementwechsels 2005 bestand der Konzern aus acht unabhängig voneinander geführten Geschäftsbereichen mit ineffizienten Kostenstrukturen, ohne gegen­seitigen Wissenstransfer und ohne Ausnutzung des Synergiepotenzials. Die Neuorganisation gliedert jetzt die Geschäftsbereiche nach Schlüsseltechnologien sowie dem System- und Servicegeschäft.

Diese Einteilung entspricht sehr viel besser den Marktbedürfnissen und erhöht so die Kundenorientierung. Durch klare Verantwortungsbereiche und eine zentral gesteuerte Administration etwa für Rechnungswesen, Einkauf oder Logistik wird die Effizienz und Effektivität der Organisation gesteigert. Gleichzeitig werden zahlreiche Synergien erschlossen, u.a. in der Forschung und Entwicklung, Fertigung und Vermarktung. Die Finanz­berichterstattung folgt ebenfalls der neuen Struktur. Auf dieser Basis stellt Unaxis ab sofort ein weitreichendes Berichtswesen zur Verfügung, das den Informations­bedürfnissen des Finanz- und Kapitalmarkts gerecht wird.

Ausblick

Die Geschäftsaussichten von Unaxis sind hervorragend. Durch die erfolgreiche Restruk­turierung und Neuorganisation sind unsere Segmente ausgezeichnet aufgestellt. „Unsere Mitarbeiter fühlen sich der neuen Leistungskultur verpflichtet und haben die herausragenden Resultate des ersten Halbjahrs erst möglich gemacht“, sagt CEO Thomas Limberger. Mit technologisch führenden Produkten, einer erstklassigen Qualität sowie einer neuen Kunden­orientierung wachsen wir in allen Bereichen heute schon deutlich schneller als der Markt. Damit ist das Potenzial des Unternehmens längst nicht ausgeschöpft. Unsere Forschung und Entwicklung ist auf aussichtsreiche Projekte fokussiert, so dass mittel- und langfristig bedeutende Produktinnovationen und neue Anwendungsbereiche das Wachstum beschleu­nigen und technologische Massstäbe setzen. Gezielte Akquisitionen werden für zusätzliche Wachstumsimpulse sorgen. Limberger: „Die Erfolgsgeschichte unseres Unternehmens hat gerade erst begonnen“.

Die vorliegende Medienmitteilung enthält Informationen, die auf dem heutigen Kenntnisstand beruhen. Unvorhersehbare Risiken und Einflüsse können unter Umständen Abweichungen von den gemachten Ausführungen bewirken. Aufgrund von Rundungsdifferenzen kann es zu Unterschieden in den ausgewiesenen Werten kommen. 

Feedback oder Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

keyboard_arrow_up