\uf1ad

Forschung und Entwicklung FuE stellt Wachstum in den Kernmärkten sicher

Der Geschäftserfolg von Oerlikon baut auf einem soliden Fundament: Mit umfassenden und koordinierten Anstrengungen im Bereich der Forschung und Entwicklung (FuE) stellen die Segmente sicher, dass sie sich auch morgen den wechselnden Herausforderungen der Märkte und den extrem hohen Anforderungen der Kunden stellen können.

Oerlikon verfügt über umfassende Technologien im Bereich Ober-flächenlösungen und moderne Werkstoffe, für die Herstellung von Chemiefasern und Polykondensationsanlagen sowie für Getriebe und Gangschaltungen für Fahrzeuge und Maschinen.

FuE-Ausgaben bleiben auf konstant hohem Niveau

Oerlikon investierte im Jahr 2016 über 4 % des Umsatzes oder CHF 94 Mio. in Forschung und Entwicklung. Aus der Innovationspipeline gingen im selben Zeitraum weltweit 67 Patente hervor. Der Forschungsansatz des Konzerns ist auf die Kundenbedürfnisse und das Marktpotenzial ausgerichtet. Der FuE-Bereich von Oerlikon arbeitet mit akademischen Institutionen und Branchenexperten zusammen, um die Entwicklung von wissenschaftlichen und technologischen Projekten voranzutreiben

Erschliessung von neuen Märkten und Anwendungen

2016 führte Oerlikon diverse neue Technologien und Produkte ein: Das Segment Surface Solutions lancierte unter der Marke Oerlikon Balzers BALINIT® FORMERA, eine extrem widerstandsfähige Beschichtung für Mehrphasenstähle, sowie BALINIT®-DIAMOND-Beschichtungstechnologien, die in der Luftfahrtindustrie verwendet werden. Zudem wurde die BALIQ®-Beschichtungsfamilie für Anwendungen im Medizin- und Luftfahrtsektor erweitert.

Das Segment Manmade Fibers aktualisierte die Filamentspinnsysteme WINGS POY HD für eine bessere Verarbeitung von hohen Titern sowie WINGS FDY PLUS und seine Ökovariante für ein breiteres Anwendungsspektrum, das mehr Flexibilität bei der Produktion von Garnen bietet. Das Segment Drive Systems lancierte ein kompaktes, kleineres und leichteres, aber dennoch effizientes Elektroantriebssystem sowie ein elektronisch gesteuertes Limited Slip Differential (e-LSD), welches eine reibungslose und komfortable Verteilung der Drehkraft auf die Hinterräder ermöglicht.

Oerlikon baut auch sein Geschäft im Bereich der additiven Fertigung gezielt auf und wird in Michigan, USA, ein hochmodernes Werk für die Produktion von modernen Werkstoffen für die metallbasierte additive Fertigung sowie neuester Oberflächentechnologien errichten. Ein wichtiger Teil des Werks wird ein FuELabor sein für die Weiterentwicklung von Titan- und anderen Legierungen sowie für gemeinsame FuE-Projekte mit Kunden.

Kontakt aufnehmen