\uf1ad
Kunststoffmetallisierung in Chromoptik vom Feinsten.

Kunststoffmetallisierung in Chromoptik vom Feinsten.

Umweltfreundlichkeit.
Effizienter.
Erfolgreicher.
Eingebettete PVD für Designteile.

Was ist ePD?

Unter der Technologiemarke ePD™ entwickelt Oerlikon Balzers integrierte Dienstleistungen, Anlagen und Lösungen für die Metallisierung von Kunststoffteilen in Chromoptik.

ePD™ ist die Abkürzung für „embedded PVD for Design parts” und steht für ein umweltfreundliches und zukunftsweisendes Beschichtungsverfahren. Für alle Bereiche, in denen hochwertige Metalloberflächen auf Kunststoffteilen benötigt werden, ist ePD™ die saubere Alternative zur herkömmlichen Galvanisierung. Bei diesem Prozess werden keinerlei schädliche Chemikalien wie Cr6+ verwendet. Der ePD™-Prozess ist aufgrund seines geringen Energiebedarfs und der Vermeidung von Sonderabfall besonders umweltfreundlich. ePD™-beschichtete Produkte sind recycling-fähig.

Der neue Prozess wird als „eingebettete PVD für Designteile“ bezeichnet, weil die Metallbeschichtung zwischen zwei Schichten UV-Lack eingeschlossen ist. Die erste Schicht ist die Grundierung („Primer“) oder Basis-Schicht. Sie gleicht die Oberflächenungleichmäßigkeiten auf dem per Spritzguss hergestellten Substrat aus. Darauf kommt die eigentliche Inline-PVD (Physical Vapour Deposition – physikalische Gasphasenabscheidung) mittels Magnetronsputtern in einer Vakuumkammer, die für eine stabile Beschichtung mit hoher Mikrostrukturdichte sorgt und keine schädlichen Ionen hinterlässt. Zum Schutz der Metallbeschichtung wird eine abschließende UV-Schicht (Deckschicht) aufgetragen, die extrem langlebig und stabil ist und schnell aushärtet.

 

ePD™ ist REACH-konform

Die entscheidende Vorteil von ePD™ ist die Vermeidung von schädlichem Cr 3+ und Cr 6+ . Die Schicht ist sowohl bei der Herstellung als auch bei der Entsorgung REACH-konform. Im Einklang mit anderen EU-Richtlinien sind die beschichteten Teile recyclebar.

 

Kontakt aufnehmen