Choose your country / language

Prof. Dr. Michael Süss und Dr. Roland Fischer

Sehr geehrte Aktionärin, sehr geehrter Aktionär 

2018 war für Oerlikon ein Rekordjahr mit einer herausragenden Performance, wie unser starkes Wachstum bei Umsatz und Bestellungseingang und unsere hohe operative Profitabilität eindrucksvoll belegen. Dank unserer erfolgreichen Strategie haben sich Umsatz und EBITDA-Marge gemäss unserer Jahresziele entwickelt. Wir haben weiter an der Umsetzung unserer Mission gearbeitet, ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen moderne Werkstoffe, Oberflächenlösungen und Polymerverarbeitung zu werden. Unser Anspruch ist es, ein Unternehmen zu sein, das auf die Bedürfnisse seiner Kunden eingeht, sie bei der Bewältigung kritischer Branchenherausforderungen unterstützt und ihnen zu geschäftlichem Erfolg verhilft. 

Wir sind mit unserer Leistung im Jahr 2018 zufrieden. Im Wissen um die globalen Herausforderungen haben wir im vergangenen Jahr eine Reihe kritischer Meilensteine erreicht und können nun auf ein Rekordjahr 
zurückblicken.

Während wir im ersten Halbjahr noch von einem starken makroökonomischen Umfeld profitierten, erhöhte sich aufgrund wachsender politischer, wirtschaftlicher und handelspolitischer Sorgen gegen Ende 2018 die Unsicherheit auf den globalen Märkten. Wir freuen uns jedoch, diese Bedingungen erfolgreich gemeistert zu haben, denn die Nachfrage nach unseren Technologien und Dienstleistungen führte zu einem deutlichen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr. 

Das verkaufte Segment Drive Systems ist als nicht fortgeführte Aktivität ausgewiesen. In der Folge hat sich der Konzernumsatz 2018 um 26,2 % auf CHF 2.6 Mrd. (2017: CHF 2.1 Mrd.) erhöht, während der Bestellungseingang um 23,5 % auf CHF 2.7 Mrd. (2017: CHF 2.2 Mrd.) zulegte. Der Konzernumsatz 2018 beinhaltet einen positiven Währungseffekt von 1,7 %. Das Konzern-EBITDA stieg ebenfalls an, und zwar auf CHF 406 Mio. Dies entspricht einer stabilen operativen Profitabilität von 15,6 %, sogar nach Berücksichtigung der betrieblichen Investitionsaufwendungen in unseren Geschäftsbereichen. 

Der Konzerngewinn belief sich im Jahr 2018 auf CHF 245 Mio., der Gewinn je Aktie betrug CHF 0.71. Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2017 erhöhte sich der Konzerngewinn aus fortgeführten Aktivitäten um 62,3 % (2017: CHF 151 Mio.). Das Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten stieg 2018 gegenüber dem Vorjahr um 82.1 % auf CHF 173 Mio. (2017: CHF 95 Mio.). Mit einer Eigenkapitalquote von 44 % blieb die Finanzlage des Konzerns auch im Jahr 2018 weiterhin stark. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) betrug 12.1 %. Die Nettoliquidität belief sich zum Jahresende auf CHF 398 Mio. und der Geldfluss aus operativer Tätigkeit vor Veränderungen im Nettoumlaufvermögen betrug CHF 429 Mio. Unsere starke Finanzposition ermöglicht es uns, auch weiterhin in unser strategisches Kerngeschäft und neue Technologien zu investieren und so unser künftiges Wachstum zu unterstützen. 

Im vergangenen Jahr haben wir unsere Strategie weiter umgesetzt, wie die beeindruckenden Geschäftsergebnisse zeigen. Einen wichtigen Meilenstein haben wir 2018 mit der Unterzeichnung der Vereinbarung zur Veräusserung des Segments Drive Systems an Dana Incorporated erzielt. Wir freuen uns berichten zu können, dass wir die Transaktion am 28. Februar 2019 erfolgreich abgeschlossen haben. Wir werden nun künftig vor allem in unser Segment Surface Solutions investieren und dabei auch Übernahmen zur Stärkung unseres Portfolios in Betracht ziehen.

2018 haben wir mit der Übernahme von DIARC, Sucotec, DiSanto Technology und Eicker unser Angebot und unsere Präsenz in zahlreichen Märkten ausgebaut. So konnten wir im Geschäftsbereich additive Fertigung dank der Übernahme von DiSanto Technology im medizinischen Markt – vor allem für orthopädische Implantate und Instrumente – Fuss fassen. Die Übernahme von DIARC entspricht der Strategie von Oerlikon Balzers, ihre Position in der Automobilindustrie auszubauen, ihr Portfolio für Oberflächenbehandlungen zu erweitern und gleichzeitig ihre Präsenz in Finnland zu stärken. Mit dem Erwerb von Sucotec vergrösserte Oerlikon Balzers ihr Angebot um hochwertige Anlagen zur chemischen Gasphasenabscheidung für den Werkzeugmarkt. Schlussendlich ergänzt Oerlikon ihr Portfolio mit Eicker um innovative Kompetenzen in der Plasmanitrierung (einer Wärmebehandlungstechnologie für höhere Zuverlässigkeit und Verschleissfestigkeit von Metallteilen). Diese Übernahmen bringen uns neue Technologien und ermöglichen es uns, auf Kundenbedürfnisse besser einzugehen.

Wir konnten unsere Marktführerschaft im Segment Manmade Fibers weiter festigen. Im ersten Halbjahr 2018 schlossen wir die Übernahme von AC-Automation ab, durch die das Segment seinen Kunden in der Textilbranche weitere umfassende Lösungen für die Automatisierung von Grossanlagen anbieten kann. 2018 reichten wir als Konzern 87 Patentanträge ein und investierten über 4 % des Gesamtumsatzes in Forschung und Entwicklung (FuE). Das spiegelt unser Bestreben wider, bahnbrechende Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln.  

Im Jahr 2018 erzielte unser Segment Surface Solutions einen starken Umsatz von CHF 1.5 Mrd. und eine EBITDA-Marge von 18,6 %. Die gute Performance war auf die starken Endmärkte Luft- und Raumfahrt, Automobil und allgemeine Industrie zurückzuführen. Erwähnenswert ist dabei auch der Verkauf und die termingerechte Lieferung unserer umweltfreundlichen ePD-Beschichtungsanlage INUBIA I6 für die Kunststoffmetallisierung in Chromoptik an das Automobilunternehmen Shanghai Dafangwuyu. 

Wir haben 2018 nicht nur zahlreiche Übernahmen für zusätzliches Wachstumspotenzial getätigt, sondern sind auch gut bei der Eingliederung der 2017 erworbenen Unternehmen, darunter Scoperta, DiaPac und Primateria, vorangekommen. Im vergangenen Jahr haben wir einen sogenannten “Integration Pulse Check” mit Mitarbeitenden aus sechs der übernommenen Unternehmen durchgeführt und dabei konstruktives Feedback erhalten. 
Wichtig ist auch, dass wir unsere Innovationstätigkeit im Bereich additive Fertigung 2018 fortgesetzt haben. Damit haben wir das Spektrum unserer additiven Fertigungsdienstleistungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie erhöht, was sich in mehreren Verträgen niedergeschlagen hat: ein mit Boeing geschlossener Fünfjahresvertrag über die Entwicklung standardisierter Werkstoffe und Verfahren für die metallbasierte additive Fertigung, die Kooperation mit RUAG zur Qualifikation und Beschleunigung der Serienproduktion 3D-gedruckter Raumfahrtkomponenten und die mit Lufthansa Technik getroffene Vereinbarung über die gemeinsame Erarbeitung replizierbarer additive Fertigungsprozesse und -standards für Anwendungen zur Wartung, Reparatur und Überholung von Flugzeugen.

Darüber hinaus hat sich Oerlikon langfristige Verträge mit ihren Grosskunden für Werkstoffe für die additive Fertigung gesichert. Dies stellt einen Wandel von Einzelaufträgen hin zum Aufbau kontinuierlicher vertraglicher Beziehungen mit wichtigen Kunden dar. Um die stetige Zusammenarbeit im Bereich additive Fertigung zu fördern, organisierte Oerlikon eine zweite erfolgreiche Munich Technology Conference mit mehr als 1 000 Teilnehmern, darunter renommierte Entscheidungsträger und führende Persönlichkeiten aus der Industrie. 

Unsere globale Präsenz bauten wir in 2018 weiter aus, beispielsweise durch die 13 zusätzlichen Produktions- und Servicestandorte in unmittelbarer Kundennähe. Im vergangenen Jahr waren das unter anderem ein grosses Beschichtungszentrum in Bielefeld (Deutschland) für Spanen, Formen und Kunststoffverarbeitung, ein Produktionszentrum für moderne Werkstoffe in Plymouth Township, Michigan (USA), sowie je ein neues Beschichtungszentrum in Manesar (Indien) und in Johor (Malaysia). Mit ihnen können wir Kunden in den jeweiligen Regionen besser betreuen. 

Darüber hinaus haben wir eine Reihe neuer, innovativer Technologien eingeführt. Mit Surface One haben wir eine hochkompakte Anlage für thermische Spritzbeschichtung mit einer intuitiven und anpassbaren Benutzeroberfläche offiziell auf den Markt gebracht. Für ihre aussergewöhnliche Gestaltung und Leistungsfähigkeit wurde Surface One mit dem Red Dot Design Award und dem International Design Excellence Award ausgezeichnet. Unsere INNOVENTA-Familie haben wir mit der Einführung der Beschichtungsanlagen INNOVENTA mega und INNOVENTA kila komplettiert, die ideal für die Bearbeitung von grossen Metallformwerkzeugen, Druckgussformen und Sägeblättern geeignet sind. 

2018 war ein Rekordjahr für unser Chemiefasergeschäft. Bestellungseingang und Umsatz konnten wir deutlich um 44,8 % bzw. 57,3 % steigern und die EBITDA-Marge auf 11,7 % erhöhen. Die Zuwächse spiegeln die rege Marktnachfrage nach Filamentanlagen vor allem in China wider, aber auch aus Indien und der Türkei kamen nennenswerte Beiträge. Getragen wurde das Wachstum ausserdem von der kräftigen Nachfrage nach Texturieranlagen, insbesondere in China, und einem Umsatzanstieg bei Teppichgarnen, hauptsächlich in den USA. Das Auftragsvolumen im Jahr 2018 hat zu einer soliden Projekt-Pipeline mit Lieferzeiten bis 2021 geführt, wodurch wir eine anhaltend hohe Umsatzentwicklung in den kommenden Jahren sicherstellen konnten. 

Im Verlauf des Jahres haben wir unser Bändchen- und Monofilamentgeschäft an die Starlinger Gruppe verkauft und konzentrieren uns nun auf unser Filament-, Stapelfaser- und Vliesstoffgeschäft. Gemäss dieser Strategie arbeiten wir mit Shaoyang Textile Machinery zusammen, um gemeinsam den Absatz unserer Vliesstofflösungen im hochattraktiven Hygienemarkt zu steigern, auch aus­serhalb von China. 2018 haben wir mit der neuen Staple FORCE S 1100 eine leicht konfigurierbare Anlage eingeführt, die das Spinnen, Verstrecken, Kräuseln, Schneiden und Verpacken der Fasern in einem Prozessschritt erledigt und sich durch eine äusserst benutzerfreundliche Prozesssteuerung auszeichnet. 

Wir sind mit unserer Leistung im Jahr 2018 zufrieden und freuen uns auf weiteres Wachstum 2019. Trotz der globalen Herausforderungen gehen wir weiterhin von langfristig attraktiven Aussichten in unseren Endmärkten aus. Im vergangenen Jahr haben wir eine Reihe kritischer Meilensteine erreicht und sind damit für die weitere Umsetzung unserer Strategie gut aufgestellt. 

Unser Oberflächenlösungsgeschäft wird jährlich weiterhin 4 bis 6 % wachsen, und unser Chemiefasergeschäft wird in den nächsten Jahren sein Umsatzniveau aufrechterhalten. Wir werden auch künftig stark in unsere Zukunft investieren, um organisches Wachstum zu ermöglichen. Ausgehend von diesen Annahmen, erwartet Oerlikon für 2019 je einen Bestellungseingang und Umsatz von über CHF 2.7 Mrd. und eine EBITDA-Marge nach Investi-
tionen und Wachstumsinitiativen von über 16 %. 

2019 werden wir unser organisches und strukturelles Wachstum durch weitere marktführende Innovationen, eine noch stärkere Ausrichtung an Kundenbedürfnissen, den Ausbau unserer Präsenz und verschiedene Digitalisierungsinitiativen weiter steigern. Wir freuen uns darauf, mit unseren einzigartigen und führenden Technologien weiterhin Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen und das profitable Wachstum im Unternehmen fortzusetzen. 

Abschliessend möchte ich mich persönlich bedanken – bei unseren Mitarbeitenden für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr Engagement, bei unseren Partnern und Kunden für ihr Vertrauen in unsere Technologien und Dienstleistungen und schliesslich bei unseren Aktionären für ihre anhaltende Unterstützung. 

5. März 2019 

Dr. Roland Fischer 
Chief Executive Officer 

keyboard_arrow_up