Choose your country / language

Brief des CEO

Sehr geehrte Aktionärin, sehr geehrter Aktionär

2017 war für Oerlikon ein Jahr mit bedeutenden Fortschritten und profitablem Wachstum, zu dem alle unsere Segmente beigetragen haben. Mit unserer Strategieumsetzung kommen wir gut voran, da die Weltwirtschaft und die meisten unserer Endmärkte dank expandierendem Welthandel und zunehmendem Vertrauen gestärkt wurden. Dies führte zu höheren Investitionen in Produktionsgüter, Maschinen und Dienstleistungen. Die steigende Nachfrage nach unseren Technologien führte zu einer deutlichen Steigerung von Bestellungseingang und Umsatz.

Der Bestellungseingang von Oerlikon erhöhte sich 2017 um 24,5 % auf CHF 3 005 Mio. (2016: CHF 2 413 Mio.), während der Konzernumsatz um 22,1 % auf CHF 2 847 Mio. zulegte (2016: CHF 2 331 Mio.). Bei konstanten Wechselkursen betrug der Konzernumsatz 2017 CHF 2 829 Mio. Das Konzern-EBITDA stieg ebenfalls an und betrug CHF 415 Mio.  Dies entspricht einer verbesserten operativen Profitabilität von 14,6 %, sogar unter Berücksichtigung unserer erheblichen Investitionen für das additive Fertigungsgeschäft (AM).

Der Konzerngewinn 2017 belief sich auf CHF 152 Mio., der Gewinn je Aktie betrug CHF 0.44. Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2016, als sich die Ausgliederung des Segments Vacuum positiv auf den Gewinn von CHF 388 Mio. auswirkte, ging der Konzerngewinn zwar um 60 % zurück. Ohne Berücksichtigung der Devestition stieg 2017 das Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten gegenüber dem Vorjahr um 78,0 % auf CHF 146 Mio an. Mit einer Eigenkapitalquote von 45 % blieb die Finanzlage des Konzerns auch im Jahr 2017 stark. Die Nettoliquidität belief sich zum Jahresende auf CHF 499 Mio. Der Geldfluss aus operativer Tätigkeit vor Veränderung im Nettoumlaufvermögen betrug CHF 405 Mio. Der Konzern erzielte eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) von 8,2 %. Im Dezember 2017 haben wir die optionale einjährige Verlängerung unseres fünfjährigen syndizierten Kreditrahmenvertrags über CHF 600 Mio. auf unbesicherter Basis ausgeübt. Damit bewahren wir unsere starke Finanzgrundlage für weitere Investitionen in unser strategisches Kerngeschäft und in neue Technologien wie AM sowie zur Unterstützung unseres künftigen Wachstums.

Ausbau der Technologieführerschaft

2017 haben wir weiter in unser Wachstum investiert. Wir haben unsere Technologieführerschaft durch gezielte Akquisitionen ausgebaut und unser Portfolio in den Bereichen moderne Werkstoffe, Oberflächenlösungen und Werkstoffverarbeitung erweitert. Mit dem Erwerb von Scoperta und Primateria sowie der Anlagen und Technologien von Recentis Advanced Materials, DiaPac und Diamond Recovery Services (DRS) sicherten wir uns umfassendes zusätzliches Know-how in der Entwicklung von Software sowie in der Produktion, Verarbeitung, Anwendung und im Recycling von Werkstoffen. Zudem profitierten wir von der Erweiterung des Marktzugangs in den Sektoren Öl und Gas, Metallmatrix-Verbundstoffe (MMC) sowie Metallpulver in den USA. Durch Scoperta können wir Werkstoffe schneller entwickeln als vorher. DiaPac beliefert uns mit Hochleistungsmetallpulvern, verschleissfesten Oberflächenbeschichtungen und gesinterten Hartmetallen für Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie, im Bergbau, im Bau, in der Landwirtschaft sowie in der Fertigung.

DRS erschliesst uns Hartmetalle und umweltverträgliche Verwertungsdienstleistungen für zahlreiche Anwendungen. Dank Recentis Advanced Materials verfügen wir über Technologien zur Werkstofffertigung bei sehr hohen Temperaturen und mit hoher Reinheit, wodurch sich neue Anwendungen in Schlüsselmärkten wie Öl und Gas, Bergbau, Stahl, Stromerzeugung und Luftfahrt anbieten. Die neu erworbenen Technologien bringen uns wichtiges Know-how, um die Bedürfnisse von Kunden und Märkten noch besser zu bedienen.

Dank stetiger Weiterentwicklung unserer Technologien verfügen wir über ein führendes Portfolio von metall- und keramikbasierten Werkstoffen und Oberflächenlösungen. 2017 reichten wir 91 Patentanträge ein und investierten 4 % unseres Gesamtumsatzes in FuE. Mit dem Eintritt von Dr. Helmut Rudigier als CTO (Group Chief Technology Officer) in die Konzernleitung stellen wir sicher, dass Innovation sowie FuE beim künftigen Ausbau des Unternehmens weiterhin höchste Priorität geniessen.

Anhaltendes Wachstum bei Oberflächenlösungen

Das Segment Surface Solutions bleibt wichtigster Umsatz- und Gewinnmotor des Konzerns und erzielte 2017 starke Ergebnisse. Das zweistellige Umsatzwachstum und eine EBITDA-Marge von 20,0 % sind auf ein organisches Wachstum in starken Endmärkten, so etwa in den Bereichen Automobil, Luft- und Raumfahrt, allgemeine Industrie und Werkzeugbau, und auf gezielte Akquisitionen zur Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit zurückzuführen. Wir haben unser Partnernetzwerk mit Schwerpunkt auf AM ausgebaut, um die weitere Industrialisierung von AM zu unterstützen. 2017 schlossen wir Partnerschaften mit der Technischen Universität München in Deutschland und dem Skoltech in Russland ab. Ausserdem wurde ein fünfjähriges Kooperationsabkommen mit GE Additive geschlossen. GE wird Oerlikon AM-Fertigungsanlagen und -Services zur Verfügung stellen, während Oerlikon die bevorzugte Herstellerin von AM-Komponenten und Werkstofflieferantin von GE Additive und seinen Tochtergesellschaften sein wird. GE und Oerlikon haben weiter vereinbart, in FuE gemeinsam an AM-Anlagen und -Werkstoffen zu arbeiten. Um den Austausch mit führenden AM-Experten zu fördern, organisierte Oerlikon die 1. Munich Technology Conference für AM, an der über 600 Teilnehmer und mehr als 30 hochkarätige Referenten aus Industrie, Wissenschaft und von staatlichen Stellen zusammenkamen.

Wir setzen auf Kundennähe und verstärken unser globales Servicenetz laufend in den wichtigsten Märkten. 2017 erfolgte der Spatenstich für den neuen Produktionsstandort in Plymouth Township, Michigan, USA, in dem wir moderne Werkstoffe für AM und High-End-Oberflächenbeschichtungen herstellen werden.

Weiter errichten wir ein Werk für FuE und zur Produktion von AM-Komponenten in Charlotte, North Carolina, USA, sowie ein Kompetenzzentrum für Automobil- und Werkzeugbau in Nagoya, Japan, für einen neuen Automobilkunden und für die japanische Autoindustrie generell. Als weitere Standorte kamen das Technology & Innovation Center für AM in München, Deutschland, ein Beschichtungszentrum für IMCO Carbide Tool in Perrysburg, Ohio, USA, sowie ein Kundenzentrum in Malaysia hinzu. Das Werk in Pune, Indien, wurde ausgebaut und modernisiert und beherbergt nun die neueste Generation der Werkzeugbeschichtungstechnologien.

2017 führten wir vielversprechende neue Technologien und Produkte ein. Das Segment Surface Solutions präsentierte unter anderem BALIQ™ UNIQUE für die Farbcodierung von Werkzeugen und BALIFOR™, die intelligente Lösung für Hochleistungsanwendungen in der Autoindustrie, sowie neue Beschichtungslösungen für Heizungen und Bremsscheiben in Elektroautos. Für den Luftfahrtsektor kam BALINIT® Turbine Pro, eine strukturierte, hochharte Beschichtung auf den Markt, die besonders resistent gegen abrasiven Verschleiss und Erosion selbst bei hohen Temperaturen (etwa in Flugzeugturbinen) ist. Mit Surface ONE™ wurde unser neuestes thermisches Spritzbeschichtungssystem eingeführt, das auf Industrie 4.0 und IIoT (industrielles Internet der Dinge) ausgelegt ist. Mit Surface ONE steigern Kunden Effizienz und Produktivität ihrer Prozesse dank verbesserter Bedienbarkeit, standardisiertem Design, kompakter und mobiler Bauweise sowie exzellenter Sicherheitsfunktionen deutlich.

Deutliche Umsatzsteigerung bei Chemiefasern

Das Segment Manmade Fibers erhöhte 2017 den Bestellungseingang und Umsatz deutlich und verbesserte seine EBITDA-Marge. Die Umsatzsteigerung wurde hauptsächlich durch den starken Aufschwung des von China dominierten Fila- mentanlagenmarkts, aber auch durch den besseren Geschäftsgang bei Stapelfasern, Texturierung (DTY) und Systemen für Bulked-Continuous-Filaments (BCF – Teppichgarn) getragen. In der höheren operativen Profitabilität des Segments spiegelt sich die starke Umsatzentwicklung ebenso wider wie Verbesserungen in den Bereichen Flexibilität, Arbeitsqualität, Prozesse und Kundenprojekte bei gleichzeitiger Einhaltung einer strikten Kostendisziplin. Die Steigerung der operativen Profitabilität gelang trotz höherer Kosten durch das Hochfahren von Produktion, Kapazitäten und Investitionen in diesem Jahr der Trendwende.

Das Segment sicherte sich 2017 einen Grossauftrag für eine Filamentspinnanlage für Spezialgarne, in der auch die Technologie für Polykondensationsanlagen zur Anwendung kommt. Ausserdem eröffneten wir ein Servicezentrum in Indien für lokale Kunden, sowie einen Standort in Neumünster, Deutschland für die Entwicklung des globalen Vliesstoffgeschäfts. Mit Blick auf die Zukunft ging das Segment eine strategische Partnerschaft mit der italienischen Teknoweb Materials ein, um sein Portfolio an Vliesstoff-Produktionssystemen um den attraktiven Markt für Einwegvliesstoffe zu erweitern.

Höherer Umsatz und zweistellige EBITDA-Marge

Das Segment Drive Systems schaffte 2017 dank erfolgreicher Neupositionierung den Turnaround. Es steigerte Bestellungseingang und Umsatz deutlich und verbesserte seine operative Profitabilität auf eine zweistellige EBITDA-Marge. Die Ergebnisse werden durch die sukzessive Erholung der meisten Endmärkte unterstützt. Das Segment gewann neue Kunden und Projekte in der Landwirtschaft, seinem wichtigsten Markt, mit Neuzugängen vor allem in Brasilien und Indien. Auch in Bau- und Transportwesen stieg die Nachfrage nach unseren Technologien. Insbesondere im öffentlichen Verkehr in China, wo das Segment Marktanteile hinzugewann und dabei ist, zum Marktführer im Bereich Achsen für Niederflur-Stadtbusse aufzusteigen.

Im Automobilbereich führte das Segment neue Technologien ein, die seine Position im E-Drive-Bereich wie etwa bei modularen Hybridgetriebesystemen stärken. Es erhielt den Zuschlag für wichtige E-Drive-Projekte der Autoindustrie und geht Partnerschaften mit führenden Automobilherstellern in Asien ein, um Projekte mit Elektrogetrieben für Personenkraftwagen voranzutreiben.

Weiteres profitables Wachstum erzielen

Wir rechnen auch 2018 mit einer anhaltend positiven Dynamik der Weltwirtschaft und der Endmärkte, wissen aber um Restrisiken wie die politischen Veränderungen in der EU, Unsicherheiten hinsichtlich der Interessen und der Politik der USA sowie Fragen zum Wirtschaftswachstum in Asien. Dennoch sind die makroökonomischen Aussichten insgesamt günstig. Unsere strategischen Initiativen tragen Früchte, was sich in einem Ertragswachstum und der Wahrnehmung neuer Geschäftschancen zeigt. Wir sind daher überzeugt, dass wir auf dieser erfolgreichen Entwicklung aufbauen und auch im Geschäftsjahr 2018 ein profitables Wachstum erzielen können. Wir erwarten 2018 einen Bestellungseingang von bis zu CHF 3,4 Mrd., einen Umsatz von rund CHF 3,2 Mrd. und eine verbesserte EBITDA-Marge, nach Investitionen, von rund 15 %.

Wir setzen 2018 unsere Strategie weiter um. Wir werden unsere Marktführerschaft durch unsere einzigartigen Kompetenzen ausbauen und unsere Präsenz in attraktiven Märkten stärken, Technologieführerschaft anstreben sowie die Operational Excellence verbessern.

So erhöhen wir den Mehrwert für unsere Kunden und treiben das profitable Wachstum voran.

Abschliessend bedanke ich mich bei Ihnen allen – bei unseren Mitarbeitenden für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr Engagement, bei unseren Kunden für ihr Vertrauen in unsere Technologien und Dienstleistungen und bei unseren Aktionären für Ihre anhaltende Unterstützung.

6. März 2018

Beste Grüsse
Dr. Roland Fischer

Chief Executive Officer

keyboard_arrow_up