Segmentberichte

Bericht herunterladen

Oerlikon entwickelt Werkstoffe, Anlagen und Oberflächentechnologien und erbringt spezialisierte Dienstleistungen, um Kunden leistungsfähige Produkte und Systeme mit langer Lebensdauer zu ermöglichen. Der Konzern verpflichtet sich zu laufenden Investitionen und zur Entwicklung hochwertiger Technologien, Produkte und Dienstleistungen, mit denen Kunden in ihren anspruchsvollen Märkten bestehen können. Unter anderem sorgt Oerlikon dafür, den Treibstoffverbrauch bei Autos und Flugzeugen zu senken, Werkzeuge haltbarer zu machen und den Energieverbrauch in der Textilfertigung zu reduzieren. Als Schweizer Unternehmen mit über 100-jähriger Tradition ist Oerlikon in drei Segmenten tätig – Surface Solutions, Manmade Fibers und Drive Systems. Der Konzern war im Geschäftsjahr 2017 mit ungefähr 15 000 Mitarbeitenden an 186 Standorten in 37 Ländern präsent und erzielte einen Umsatz von CHF 2,8 Mrd.

Ein weltweit führender Anbieter moderner Werkstoffe und Oberflächentechnologien. Über 80 Jahre Know-how in der Entwicklung moderner Werkstoffe und Oberflächenlösungen für Komponenten, Werkzeuge und Teile in zahlreichen industriellen Anwendungen mit Bedarf an hochwertigen Materialien und Oberflächen.

Segment Surface Solutions
  • Bestellungseingang: +14,6 % CHF 1 417 Mio.
  • Umsatz: +11,2 % Steigerung auf CHF 1 377 Mio.
  • EBITDA- Marge: 20.0 %
  • Standorte: 156
  • Mitarbeitende: 7 079
  •  FuE-Aufwendungen: CHF 80 Mio.

Der vom Segment Surface Solutions insgesamt bediente Markt hatte 2017 ein Volumen von CHF 6,5 Mrd. In den nächsten fünf Jahren wird der adressierbare Markt des Segments voraussichtlich auf knapp CHF 9,0 Mrd. wachsen, was einer CAGR von 6,7 % entspricht. Im Jahr 2017 konnte das Segment zahlreiche Erfolge erzielen, was das Auftrags- und Umsatzwachstum weiter antrieb. Die für das Segment wichtigsten Märkte sind die Automobilindustrie, die Luftfahrt, die allgemeine Industrie, der Werkzeugbau und die Energieerzeugung.

Automobilindustrie

Die Automobilindustrie war auch 2017 in Bezug auf den Umsatz der grösste Markt des Segments. Aufgrund strengerer Emissionsstandards braucht die europäische Automobilindustrie Lösungen wie Oberflächentechnologien. Sie ist daher ein Schlüsselsektor für den Geschäftsbereich Automotive Solutions von Oerlikon, der in diesem Markt unter anderem PVD-Beschichtungen (Physical Vapor Deposition) anbietet. Die deutschen, französischen und italienischen Autohersteller sind zudem wichtige Kunden für Nitrierlö- sungen. Zu den Höhepunkten im Automobilmarkt gehörten 2017 der starke Markteintritt von Oerlikon Metco Friction Systems in Japan und das Wachstum spezieller Beschichtungsanwendungen in Asien und Europa. Als Neuzugänge im umfassenden Beschichtungsportfolio für Fahrzeugkomponenten stellte das Segment 2017 unter der Marke Oerlikon Balzers unter anderem BALIFOR M und BALIFOR T vor sowie Beschichtungslösungen für Heizanlagen und Bremsscheiben von Elektroautos. BALIFOR M ist eine Molybdän-Nitrid-Beschichtung; sie zeichnet sich durch hervorragende Kompatibilität mit Schmierstoffen und Additiven aus, die sich bei hoher Temperatur zersetzen können. BALIFOR T ist ideal geeignet für Hochtemperaturanwendungen sowie, Anwendungen mit geringer Schmierung über längere Zeiträume und in Verbindung mit aggressiven Zusatzstoffen. Unter der Marke Oerlikon Metco wurde 2017 RotaPlasma HS1, ein einzigartiger rotierender Hochgeschwindigkeitsmanipulator für Plasmabrenner, lanciert. RotaPlasma HS1 ist ein integraler Bestandteil der Beschichtungslösung SUMEBore™, die dazu beiträgt Reibung, Öl- und TreibstoffverTreibstoffverbrauch sowie Verschleiss in den Zylinderbohrungen von Automobilen zu reduzieren.

Allgemeine Industrie und Werkzeugmarkt

Im Sektor allgemeine Industrie beinhaltete der Segmentumsatz 2017 neugewonnene Aufträge für Präzisionskomponenten und -ausrüstungen in Nordeuropa, China und den USA. Zudem profitierten die europäischen Umsätze von der Nachfrage in den Märkten für Off-Highway-Dieselfahrzeuge und Aufzug- und Pumpanlagen. Oerlikon Balzers verzeichnete auch ein starkes Jahr im Halbleitergeschäft, in dem das Unternehmen seit über 20 Jahren kundenspezifische Oberflächentechnologien zur Optimierung von Halbleiter-Produktionslösungen liefert. Im Medizinmarkt konnte der Umsatz mit Dentalanwendungen in Europa, Korea und Brasilien gesteigert werden. Zudem lancierte das Segment diverse Spezialprodukte für Kunden aus der Werkzeug- und der allgemeinen Industrie. Dazu zählen die Beschichtung BALIQ® UNIQUE für Farbkodierungen sowie die Anlagen INLENIA pica und INLENIA kila. Das Beschichtungssystem INLENIA nutzt die S3p®-Technologie von Oerlikon Balzers zur Produktion ausserordentlich glatter Oberflächenbeschichtungen mit langer Lebensdauer. Insbesondere Zerspanungswerkzeuge die hohen Ansprüchen an Präzision und Oberflächenqualität genügen müssen (Mikrowerkzeuge, Gewindeschneider und Reibahlen sowie Einsätze für die Endbearbeitung) und Anwendungen für schwer zerspanbare Werkstoffe (Edelstahl oder Titan) können von S3p® profitieren. INLENIA pica ist die kompakte, flexible Lösung für Hochpräzisionswerkzeuge, während INLENIA kila für die Bearbeitung grosser Losgrössen von Werkzeugen in Massenproduktion konzipiert ist. Das Segment hat seine Technologien zum thermischen Spritzen und zur Oberflächenveredelung erweitert, unter anderem durch laserbasierte Beschichtungen und Auftragschweisstechnologien für industrielle Anwendungen wie etwa neuartige Hartmetallprodukte.

Luftfahrt

Der Luftfahrtmarkt hat 2017 seinen Wachstumskurs aufgrund neuer Triebwerksprogramme fortgesetzt. Dies führte zu einer erhöhten Nachfrage nach Werkstoffen und Lösungen von Oerlikon Metco, darunter Haftschichten, Gaswegabdichtungen und Wärmedämmschichten. Zugleich stieg im Zuge der Produktion des neuen A320neo und seiner erstmaligen Zertifizierung durch das nordamerikanische National Aerospace and Defense Contractors Accreditation Program (NADCAP) auch die Nachfrage nach Lösungen von Oerlikon Balzers. Zu den Erfolgen 2017 in diesem Markt zählen ein Triebwerkhersteller als wichtiger Neukunde und der Abschluss neuer Fünfjahresverträge mit zwei bestehenden Tier-1-Kunden. Speziell für ihre Luftfahrtkunden brachte Oerlikon Balzers 2017 die neuen BALINIT® DIAMOND Beschichtungen auf den Markt, die für Werkzeuge zur Bearbeitung anspruchsvoller Komponenten aus Legierungen wie Titan und Nickel bestimmt sind, um die Bespanungsparameter bei Luftfahrtanwendungen zu verbessern. Neu eingeführt wurden auch die MetcoAdd™-Legierungen. Dabei handelt es sich um Werkstoffe der nächsten Generation für Beschichtungen und additive Fertigungsprozesse zur Erhöhung der Effizienz von Flugzeugtriebwerken. Surface One™, das neueste thermische Spritzsystem von Oerlikon Metco, erhöht Prozesseffizienz und Produktivität durch verbesserte Benutzerfreundlichkeit, standardisiertes Design, kompakte Bauweise, gesteigerte Mobilität und bessere Sicherheitsmerkmale. Surface One stösst seit der Markteinführung auf hohes Interesse bei den Luftfahrtkunden.

Energieerzeugung

Im Energieerzeugungsmarkt sorgen Beschichtungen von Oerlikon dafür, dass Turbinen, Wasserkraftwerke und Bohrausrüstungen extremen Temperaturen, Druck und Reibung standhalten. Die Nachfrage war 2017 besonders im britischen Erdöl- und Erdgassektor sehr stark, während das allgemeine Engineering-Geschäft durch das BIP-Wachstum in den wichtigsten deutschen Regionen, den USA und dem restlichen Europa gestützt wurde. Das Segment konnte 2017 in diesem Markt zahlreiche Erfolge verbuchen, unter anderem mit dem chinesischen Turbinenhersteller Dongfang Turbine Co. für die Einlaufschichttechnologie für Dampfturbinen, mit Oberflächenbeschichtungen für Industrieturbinen in Korea sowie mit Lagern und Getrieben für Wind- und Wasserkraftanlagen in China und anderen asiatischen Märkten. Im Jahr 2017 fand die Markteinführung diverser Oberflächentechnologien statt, darunter die Mehrlagenbeschichtung BALINIT TURBINE PRO, die härter und fester ist als konventionelle Beschichtungen und somit die Lebensdauer von Turbinenkompressorschaufeln verlängert.

Additive Fertigung (AM)

Die Eignung der additiven Fertigung (AM) für die Serienproduktion moderner Industriekomponenten gilt heute zunehmend als anerkannt, zumal sie individuelle Anpassungen der Produkte, dezentrale Produktion, neue Konstruktionsmethoden und effizienteren Materialeinsatz ermöglicht. Aktuell liegen die Möglichkeiten hier vor allem im Bau von Prototypen. Oerlikon AM arbeitet jedoch gemeinsam mit ihren Kunden an der Ausweitung der Prototypenfertigung auf eine umfassendere industrielle Produktion. In diesem Zuge befindet sich der Oerlikon Standort Barleben, Deutschland, momentan in der Umrüstung vom Prototypenfertiger zum qualifizierten Serienproduktionswerk für grosse Erstausrüster, unter anderem durch die AS9100-Zertifizierung für die Luftfahrt sowie durch SAP- und andere Software-Einführungen. Geplant ist zudem der Ausbau der AM-Anlagen in
 Magdeburg zur Erreichung der Zertifizierungen für Anwendungen in der Luftfahrt. Im Rahmen der Investitionsstrategie von Oerlikon in der additiven Fertigung wurden folgende neue Typen von AM-Maschinen ins Portfolio aufgenommen: Carbon, ein neuartiges digitales Lichtsynthesegerät zur Härtung flüssiger Polymere; Geräte von Xjet, für den 3D-Druck von Keramik mit feinen Details, wobei unter Anwendung von Nano Particle Jetting™ (NPJ) in Flüssigkeit suspendierte Keramikpulver fein dispergiert aufgespritzt werden; und schliesslich ein neuer AM-Drucker für Industriemetalle, dessen Betatests bei einem deutschen Hersteller nun abgeschlossen sind und der es Oerlikon erlaubt hat, den Entwicklungspfad solcher Maschinen individuell anzupassen. Überdies richtete Oerlikon 2017 die 1. Munich Technology Conference (MTC) aus und eröffnete das firmeneigene Additive Manufacturing Technology & Innovation Center in München.

Entwicklung nach Regionen

Europa bleibt weiterhin der grösste Markt für das Segment. Hier wurden 46 % ders Umsatzes erziehlt. Im Markt China verzeichnete das Segment ein stetes Wachstum und generierte dort 14 % seiner Umsätze. Oerlikon Balzers erhielt neue Bestellungen für die PVD-Beschichtungssysteme INNOVA und INGENIA. Oerlikon Metco erlebte eine Nachfrage nach Produktinnovationen wie ihre Hartmetallanwendung im Hochgeschwindigkeits-Flammspritzverfahren (High Velocity Air Fuel; HVAF). Zudem hat Oerlikon Metco ihr erstes SUMEBore™-System erfolgreich in China verkauft. Mitte 2017 etablierte der Geschäftsbereich AM ein Team am Standort Shanghai, das die Produkteinführungszeit bei gefragten Legierungen verkürzen soll. In Indien, wo das Segment 2017 4 % seiner Umsätze erwirtschaftete, konzentrierte man sich auf den Ausbau der Vertriebskanäle im Industriesektor und auf die Steigerung der Marktanteile in der Automobilindustrie und der Luftfahrt. Zu den Wachstumsinitiativen zählten die Einführung des Beschichtungssystems RS 90 DLC (diamantartige Kohlenstoffschichten) Ende 2017 durch Oerlikon Balzers in Indien sowie Pläne zur Kapazitätserweiterung des Beschichtungswerks in Chennai, um Kunden aus dem Automobil-, Luftfahrt- und Energieerzeugungssektor sowie der Erdöl- und Erdgasindustrie sowie der allgemeinen Industrie in der Region zu bedienen. In Nordamerika erzielte das Segment 2017 18 % seiner Umsätze. Oerlikon Metco gewann in den USA Marktanteile bei der Industrieausrüstung und bei OEMs in der Luftfahrt. Oerlikon Balzers stiess mit ihren innovativen BALIQ™-Lösungen und den BALINIT®-DIAMOND-Beschichtungen auf reges Interesse bei Kunden im Werkzeugsektor.

Stärkung des Technologieportfolios

Zur Stärkung der Kompetenzen und Technologien im Bereich moderner Werkstoffe führte das Segment 2017 vier Akquisitionen durch. Mit dem Erwerb von Scoperta Inc. und Primateria AB sowie der Übernahme der Vermögenswerte von Recentis Advanced Materials Inc., DiaPac, LLC und Diamond Recovery Systems Inc. (DRS) gewann das Segment wichtiges zusätzliches Knowhow für die Vor- und Nachbehandlung von Werkzeugen sowie für Softwareentwicklung, Fertigung, Verarbeitung, Anwendung und Recycling im Zusammenhang mit modernen Werkstoffen. Um Synergien zu nutzen, arbeiteten die Teams von Oerlikon Metco und Oerlikon AM 2017 zusammen und setzten zur Erzielung besserer 3D-Druckergebnisse die neu erworbene Technologie von Scoperta ein. Diese ermöglicht es, bei der Standardklassifizierung von Legierungen noch kleinere chemische Fenster zu identifizieren. Als Ergebnis wurde eine verbesserte Version von Hastelloy® X, einer bekannten nickelbasierten Superlegierung, speziell für den AM-Markt entwickelt und lanciert. Der verbesserte Werkstoff eignet sich dank seiner Korrosionsbeständigkeit bei hohen Temperaturen und seiner Festigkeit für Anwendungen in der Luftfahrt und Energieerzeugung.

 

keyboard_arrow_up